Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Wir werden auch in ein paar Jahrzehnten noch Ski fahren»

«Es ist nicht mehr alles so gemütlich und beschaulich wie einst», sagt Martin Nydegger. Foto: Michele Limina

Den Berggebieten wird eine historische Wende vorausgesagt, es wird gar eine Zukunft ohne Ski prophezeit.

Beruht Ihre Zuversicht auf den beiden vergangenen Jahren, die dem Wintertourismus Rekordzahlen an Gästen und Übernachtungen brachten?

Skigebiete in tieferen Lagen haben zunehmend Probleme. Eigentlich müsste es die Schweiz freuen, dass Österreich, Deutschland und Italien im Zug der Klimaerwärmung Verluste vorausgesagt werden.

«Wir haben die höchsten Berge – und diese auch sehr gut erschlossen.»

Trotzdem: Regionen wie Graubünden oder das Wallis müssten profitieren.

In den Sechzigern und Siebzigern stand fast die ganze Schweiz auf den Brettern. Heute hören wir, der Skisport habe seine Seele verloren.

Derzeit liefern sich die Bahnen eine schon fast brutale Preisschlacht. Wohin soll dieser nie da gewesene Aktionismus führen?

Zum Inhalt

Den Hoteliers und Destinationen in den Bergen wird empfohlen, auf Gesundheitstourismus und Wellness zu setzen – ein Megatrend, der eigentlich schon gar keiner mehr ist?

Kann man im Wintertourismus überhaupt noch mit Innovationen trumpfen?

Und was ist ganz neu im kommenden Winter?