Zum Hauptinhalt springen

Zwei 16-Jährige überzeugten

Schnellste bei den BOSV/SSM-Meisterschaften an der Lenk waren Urs Graf und Annina Strupler.

Trotz Weltcup-Gesamtsieger Dario Cologna, dessen internationale Spitzenplätze man nicht hoch genug einstufen kann, zeichnet sich im Schweizer Skilanglauf-Sport noch kein Boom ab. Die Zahl von 115 Teilnehmern, welche an der Lenk an den Meisterschaften der Regionalverbände Berner Oberländer Skiverband (BOSV) und Schneesport Mittelland (SSM) starteten, durfte sich jedoch sehen lassen. Die Langlaufszene wird von Familien geprägt. Auch Familienoberhaupt Christian von Siebenthal vom Skiclub Turbach-Bissen, liess es sich als Betreuer und Servicemann seiner fünf Töchter nicht nehmen, den in der klassischen Stilart ausgetragenen Wettkampf selbst zu laufen. Auch Mathias Inniger, Pascal Jaun, Willi Trachsel, Niklaus Gafner, Beat Bieri und Anton Egger liefen mit. Auf dem Sprung ins C-Kader Nathalie, die erfolgreichste von Christian von Siebenthals Töchtern, lief hinter der überragenden Grindelwaldner SAS-Läuferin Annina Strupler die zweitbeste Zeit. Die 16-Jährige ist auf dem Sprung ins Swiss-Ski-C-Kader. An den Zusammenkünften darf sie als Kandidatin bereits teilnehmen. Die Saanenländerin liess im Jahre 2008 mit ihrem Sieg beim Alpenländer-Cup bereits aufhorchen. Dass der 2,5 Kilometer lange Rundkurs der Loipe Edelweiss Oberried stark coupiert war, behagte der U20-BOSV-Meisterin. «Ich liebe Loipen mit steilen Aufstiegen. Flache Strecken sind nichts für mich.», sagte die 16-Jährige. Sie sei als Allrounderin in beiden Stilarten im Element, verriet das Nachwuchstalent. Da Nathalie einmal den elterlichen Bauernhof übernehmen will, absolviert sie im Moment die Bergbauernschule Hondrich. Mit ihrer älteren Schwester Patricia wurde Nathalie in der Staffel Zweite. «Dass meine Schwester erfolgreicher ist als ich, damit habe ich keine Mühe. Im Gegenteil ich freue mich jeweils riesig über ihre Erfolge», meinte Patricia, die hinter Nathalie im U20-Klassement Zweite wurde. Grosse Freiheiten Mit dem ebenfalls 16-jährigen Jonas zeigte im U20-Lauf ein Mitglied der Erlenbacher Langlauffamilie Gafner eine herausragende Leistung. Der für den Skiclub Oberwil startende Schreinerlehrling lief als Jüngster die viertbeste Zeit. «Ich hatte gute schnelle Skis und konnte heute gut beissen», freute sich Gafner. Der Adelbodner Patrik Inniger, der zum engeren Favoritenkreis zählte, musste mit einem Stockbruch aufgeben. In der Staffel wurde Jonas Gafner als Schlussläufer mit Vater Niklaus und Cousin David als bestes BOSV-Team grossartige Dritte. Für die Freiheiten, die er im Familienbetrieb der Schreinerei Gebrüder Gafner für die Trainingsgestaltung geniesst, ist der talentierte BOSV-Kaderläufer dankbar. Peter RussenbergerResultate Seite 16 >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch