Zum Hauptinhalt springen

Zumkehr enttäuscht

Nadine Zumkehr und Simone Kuhn sind an der Beachvolleyball-EM den hohen Erwartungen nicht gerecht geworden – nur Rang 9.

Missmutig stapfte Nadine Zumkehr aus dem Stadion neben der Veranstaltungshalle O2 World im Berliner Stadtteil Friedrichshain. Den verschwitzten Körper mit Sand verklebt, den Blick enttäuscht zu Boden gerichtet. Die Frutiger Beachvolleyballspielerin und ihre Partnerin Simone Kuhn hatten an der Europameisterschaft den Achtelfinal gegen die holländischen Aussenseiterinnen Marloes Wesselink/Madelein Meppelink 1:2 (21:18, 18:21, 12:15) verloren. «Wir spielten weit unter Normalform. Wahrscheinlich setzten wir uns zu sehr unter Druck. Unser Ziel in Berlin war eine Medaille», sagte Nadine Zumkehr (25), die an den kontinentalen Titelkämpfen im vergangenen Jahr in Sotschi die Bronzemedaille gewonnen hatte. Das führende helvetische Tandem wurde mit dem geteilten 9.Rang den hohen Erwartungen nicht gerecht. Mit zunehmender Spieldauer zeigten sich die Weltnummern 12 gegen die um zwölf Plätze schlechter klassierten Holländerinnen verunsicherter. Es kam zu Missverständnissen, im Side-out-Spiel machten die Schweizerinnen zahlreiche unerzwungene Fehler. Der gestrige Freitag, der 13., brachte auch Muriel Grässli und Tanja Goricanec kein Glück. Die deutschen Mitfavoritinnen Katrin Holtwick/Ilka Semmler erwiesen sich im Achtelfinal beim 14:21, 18:21 als zu stark. tww >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch