Zum Hauptinhalt springen

Wo die Steuern massiv sinken

vorsorgeDie Steuern, die beim Bezug des Kapitals der Pensionskasse oder der Säule 3a fällig werden, sind im Kanton Bern deutlich gesunken.

Wenn schon mal die Steuern sinken, möchte man laut jubeln. Voraussetzung ist, man ist sich der Steuersenkung bewusst. Bei der Steuerbelastung des Vorsorgekapitals ist dies nur bei eingeweihten Personen der Fall. Dabei profitieren all jene von der Steuererleichterung, die über ein Konto 3a verfügen oder sich Teile des Pensionskassenkapitals auszahlen lassen. Das sind nicht wenige. Zur Erinnerung: Lässt man sich das Pensionskassenkapital oder Teile davon oder das Guthaben auf der Säule 3a auszahlen, wird eine Kapitalauszahlungssteuer fällig. Sie wird unabhängig vom Einkommen erhoben und ist progressiv ausgestaltet. Nun ist also auf Anfang Jahr diese Kapitalauszahlungssteuer ziemlich deutlich gesenkt worden. Die Senkung beträgt grob gesagt zwischen 15 und 25 Prozent, je nach Höhe des ausbezahlten Betrages und je nach Gemeinde. Bei einem Kapital von 100000 Franken kann demnach die Steuerreduktion über 1000 Franken ausmachen. Teures Lauterbrunnen Auffallend ist, dass in der Gemeinde Lauterbrunnen im Vergleich zu anderen ausgewählten Gemeinden nicht nur die absolute Höhe der Steuerbelastung am höchsten ist, sondern auch die Steuerreduktion. Damit verringert sich die Differenz zu anderen Gemeinden. Angehende Rentner stehen vor dem folgenschweren Entscheid, ob sie sich das Kapital auszahlen oder eine lebenslängliche Rente beziehen möchten. Mit der Senkung der Auszahlungssteuer wird der Kapitalbezug im Vergleich zur Rente interessanter. Die Steuerreduktion dürfte jedoch nicht ausschlaggebend sein, welcher Variante der Vorzug zu geben ist. Am Grundsatz ändert sich nichts: Wer für den lebensnotwendigen Unterhalt auf ein regelmässiges Einkommen angewiesen ist, setzt auf die Rente. Wer über einen finanziellen Freiraum verfügt und allenfalls auch die Erben beglücken möchte, wählt das Kapital. Und wer sich nicht entscheiden kann, macht halbe-halbe. Markus Glauser >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch