Zum Hauptinhalt springen

Weniger Möbel – mehr Wohnungen

UnterseenDas Möbelhaus Otto Braun-Sollberger in der Spielmatte

Vor zwei Jahren wurde die Überbauungsordnung (UeO) für die Unterseener Spielmatte letztmals geändert. Und zwar auf Wunsch der Eigentümer der Parzellen Nummer 316 und 473, die für das Möbelhaus Braun-Sollberger (heutige Besitzerin Franziska Esther Zenger) dringend benötigte oberirdische Parkplätze schaffen wollten. Inzwischen wurden diese, noch ohne zugehörige Bepflanzung, realisiert. Nun wurde das öffentliche Mitwirkungsverfahren für eine erneute Änderung UeO eröffnet. In den Auflageunterlagen steht: «Aus verschiedenen Gründen sind die Eigentümer zum Schluss gekommen, dass das Möbelhaus mit der heutigen Ausstellungs- und Verkaufsfläche nicht mehr weiterbetrieben werden kann.» Es ist vorgesehen, die Liegenschaft Spielmatte 18/Aarestrasse 7 – das ehemalige Hotel du Pont (siehe Kasten) – nach denkmalpflegerischen Gesichtspunkten (die Gebäude sind gemäss Bauinventar der Kantonalen Denkmalpflege geschützt) instand zu stellen. Nebst dem flächenmässig erheblich reduzierten Möbelhaus und weiteren Nebennutzungen sollen Wohnungen eingebaut werden. Autoeinstellhalle nötig Durch das Vorhaben entstehen neue Bedürfnisse für Autoabstellplätze, die nur mit einer unterirdischen Autoeinstellhalle für rund 20 Personenwagen sowie vier bis fünf oberirdischen Besucherparkplätzen befriedigt werden können. Nach eingehender Prüfung erwies sich, dass einzig der südliche Teil der Parzelle (zwischen Aare und Aarestrasse gelegen) als Standort für die Autoeinstellhalle mit zugehöriger Rampenanlage infrage kommt. Sie würde also dort realisiert, wo Mitte des 19.Jahrhunderts im Rahmen der Aarekorrektion die Ufer befestigt (Ufermauern) wurden und das Terrain dahinter aufgeschüttet wurde. So wurde Land gewonnen, auf dem später ein Teil der Gartenanlagen des Hotels Du Pont angelegt wurden. Relevante Änderungen Gemäss den Mitwirkungsunterlagen sind folgende Projektinhalte bau- und planungsrechtlich relevant: •Sanierung der Fassaden samt den bestehenden historischen Balkonen, Lauben und Türmchen; •Rückbau störender An- und Aufbauten, Aufwertung der historischen Bausubstanz; •Realisierung neuer Balkone an der Südfassade des Hauses Aarestrasse 7; •Schaffung einer unterirdischen Autoeinstellhalle; •Umgestaltung der Aussenanlagen in Anlehnung an den ehemaligen Hotelgarten. Das macht einige generelle Änderungen im Überbauungsplan und den Überbauungsvorschriften der UeO nötig. Unter anderem sei zu klären, steht in den Mitwirkungsunterlagen, wie der private Aussenraum zu gestalten und welche Bauteile in der Form von Balkonen über die Baubereiche hinausragen dürfen. Die vorgesehene Sanierung der gesamten Liegenschaft Du Pont sei städtebaulich und denkmalpflegerisch von grosser Bedeutung, wird im Mitwirkungsdossier festgehalten. Dabei komme einer sorgfältigen Aussenraumgestaltung eine ebenso grosse Bedeutung zu wie der Instandstellung der Gebäude. Obschon das UeO-Mitwirkungsverfahren noch bis am 24.Oktober läuft, hat die Bauherrschaft, Niklaus und Franziska Zenger, bereits ein Baugesuch eingereicht: Umbau und Sanierung Liegenschaft Du Pont; Einbau Eigentums- und Mietwohnungen; Neubau Einstellhalle. Mit dem Zusatz: «Vorbehalten bleibt die Genehmigung der Änderung von Überbaungsordnung/Uferschutzplan Spielmatte durch das Amt für Gemeinden und Raumordnung für den Neubau der Einstellhalle.» Ueli Flück>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch