Zum Hauptinhalt springen

Was passiert mit Rappaz?

Das Schicksal des hungerstreikenden Walliser Hanfbauern Rappaz liegt in den Händen der Ärzte des Berner Inselspitals.

Ihnen liegt seit Freitagnachmittag der Entscheid der Walliser Staatsrätin Esther Waeber-Kalbermatten vor, Bernard Rappaz solle zwangsernährt werden. Der Mediendienst des Inselspitals teilte dazu gestern einzig mit: «Unsere Ärzteschaft behandelt hungerstreikende Häftlinge nach den medizinisch-ethischen Richtlinien der Schweizerischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften über die Ausübung der Tätigkeit bei inhaftierten Personen.» In diesen Richtlinien wird an das Gewissen und an die Berufsethik der Ärzte appelliert. Rappaz selbst hatte letzte Woche deutlich den Wunsch geäussert, nicht zwangsernährt zu werden. sda>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch