Zum Hauptinhalt springen

Wärme aus Abwasser gewinnen

InterlakenDie Firma BeoTherm AG wurde in Interlaken offiziell gegründet. Mit der Wärme aus gereinigtem Abwasser der ARA will das Unternehmen grosse Teile von Unterseen über ein neues Wärmenetz versorgen.

Die Industriellen Betriebe Interlaken (IBI) und die Genossenschaft Elektra Baselland (EBL) haben am Freitag offiziell ihre Partnerunternehmung, die BeoTherm AG, ins Leben gerufen. «Die Partnerschaft zwischen den IBI und der EBL zeigt sich auch mit einem Blick auf die Führung der BeoTherm AG», teilt das junge Unternehmen mit. Als Geschäftsführer agiere Claude Minder (EBL), sein Stellvertreter ist Peter Heim, Bereichsleiter Gas/Wasser/Wärme bei den IBI. Die Leitung der Projekte übernimmt Katrin Fischer (EBL), während Gian Franco Lautanio, Direktor der IBI, den Sitz des Verwaltungsratspräsidenten einnimmt. Die BeoTherm AG hat bereits zu Informationsanlässen eingeladen. Diese hatten zum Ziel, zuerst die lokalen Installateure, Planer und Architekten über das Projekt Wärmeverbund Unterseen zu informieren. Als lokale Partner sollen diese bei der Umsetzung des neuen Wärmenetzes berücksichtigt werden. Es folgen weitere Anlässe, zu denen vor allem Endkunden aus dem Perimeter des Wärmeverbundes eingeladen werden. Ein öffentlicher Infoanlass wird zudem Ende Juni 2011 im Jungfrau-Park Interlaken stattfinden. Bereits im kommenden Herbst wird die BeoTherm AG die neue Überbauung Breite in Unterseen mit Wärme versorgen. Die Einspeisung der Wärme aus gereinigtem Abwasser der ARA Region Interlaken ins Wärmenetz ist ab Oktober 2012 vorgesehen.pd>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch