Zum Hauptinhalt springen

Unspunnen: Aussenseiter schwingt obenaus

SchwingenAussenseiter Daniel Bösch hat den Unspunnen-Schwinget in Interlaken gewonnen. Die Berner wurden ihrer Favoritenrolle nicht gerecht.

Am Ende jubelte kein Berner, sondern ein Nordostschweizer. Daniel Bösch (links im Bild) feierte in Interlaken vor über 15000 Zuschauern den mit Abstand grössten Erfolg seiner Karriere. Im Vorjahr hatte der Metzger am «Eidgenössischen» gar den Kranzgewinn verpasst, gestern bezwang er im Schlussgang des Unspunnen-Schwingets den Innerschweizer Christian Schuler. Die favorisierte Berner Equipe mit den drei Trümpfen Kilian Wenger, Christian Stucki und Matthias Sempach war bereits nach halbem Pensum geschlagen. Samuel Feller, Technischer Leiter der Berner, erklärte, die Konkurrenz aus den anderen Teilverbänden habe sich gegen seine Equipe verbündet und ihr ein Bein stellen wollen, daher hätten die Berner durchwegs starke Gegner zugeteilt erhalten. Eine positivere Bilanz konnte Hannes Rubin ziehen. Der Umzug auf die Höhematte habe sich ausbezahlt, so der Präsident des Organisationskomitees: «Die Besucher konnten den neuen, grosszügigen Raum nutzen.» Ärger gab es wegen unautorisiert verkaufter Billette.phr/rek Seite 6, 7, 19, 20+24>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch