Zum Hauptinhalt springen

Umzug von Ursina und Berna nach Rumänien ist gefährdet

BärenparkDer Umzug der Berner Jungbären nach Rumänien droht zu scheitern. Dass zahlreiche Kritiker die Rumänen pauschal als Tierquäler verurteilen, gefährdet das Projekt ernsthaft.

Zuerst war die Abreise für September geplant, dann verschob sie sich auf Oktober, und nun ist auf einmal völlig unklar, ob die Berner Jungbären Ursina und Berna überhaupt nach Rumänien umsiedeln können. Der Berner Gemeinderat Reto Nause bestätigt entsprechende Recherchen dieser Zeitung und sagt, es gebe «ernsthafte Probleme». In Rumänien habe man die harsche Kritik am Land und der dortigen Tierhaltung durchaus wahrgenommen, sagt Nause. Es sei auf Unverständnis gestossen, dass die Rumänen von Kritikern aus der Schweiz pauschal als Tierquäler verurteilt wurden. Im schlimmsten Fall wird die Bärenauffangstation in Zarnesti die geplante Zusammenarbeit mit dem Berner Bärenpark fallen lassen. Dieser müsste dann wieder von vorne beginnen mit der Suche nach einem neuen Daheim für Ursina und Berna. Bereits werden in Bern andere Optionen geprüft. Über diese will Bärenpark-Direktor Bernd Schildger am Mittwoch die Öffentlichkeit informieren. mmSeite 3>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch