Zum Hauptinhalt springen

Toni Kummer ist neu Präsident

Wechsel im Verwaltungsrat der Kunsteisbahn Kandersteg: SVP-Gemeinderat Toni Kummer löst Erwin Gurtner als Präsident ab. Markus Ruch und Christian Schmid ziehen neu in den Rat ein. Die Schulden konnten reduziert werden.

Nach 22 Jahren Mitarbeit in der Verwaltung der Kunsteisbahn Kandersteg tritt Erwin Gurtner kürzer. Er diente zuerst als Kassenrevisor, dann als Verwaltungsratsbeisitzer und Vizepräsident der Genossenschaft. Im Jahr 2003 übernahm Gurtner das Präsidium. «In dieser Zeit habe ich einige Hochs wie auch Tiefs der Genossenschaft erlebt», sagte der zurücktretende Präsident an der gut besuchten 41.Generalversammlung im Hotel Des Alpes in Kandersteg. «Immerhin, die Kunsteisbahn Kandersteg steht heute solid da», würdigte Hanspeter Halter, Präsident der Betriebskommission, die Verdienste des Demissionierenden. Und: «Das in früheren Jahren finanziell schlingernde Schiff hat Erwin Gurtner in etwas ruhigere Gewässer geführt.» Nun tritt eine erneuerte Mannschaft an Bord: Toni Kummer, Markus Ruch (Präsident des Eishockeyclubs) und Christian Schmid ersetzen im Verwaltungsrat die zurückgetretenen Burkhard Prentler, Toni Balett und Erwin Gurtner. Im Anschluss an die GV bestimmte der neue Rat den Kandersteger SVP-Gemeinderat Toni Kummer zum Präsidenten. Schulden reduziertKassier Werner Schneider präsentierte eine ausgeglichene Rechnung zum Geschäftsjahr, das am 30.Juni 2009 zu Ende ging. Das Ergebnis erlaubt bei einem Anlagevermögen von 3,8 Millionen Franken Abschreibungen in der Höhe von rund 127800 Franken. Das Fremdkapital konnte um 71700 auf nun 1,183 Millionen Franken reduziert werden. An der nächsten Gemeindeversammlung muss der Kandersteger Souverän noch einen Betriebsbeitrag von 75000 Franken bewilligen. Bisher bezahlte Kandersteg jährlich 100000 Franken an den Betrieb der Kunsteisbahn. Laut Erwin Gurtner konnten mit den Banken bessere Konditionen ausgehandelt werden. Damit vermindert sich auch der Gemeindebeitrag um 25000 Franken. Natureisbahn-Nostalgie Auch in der kommenden Saison wollen die Kandersteger den Gästen zusätzlich eine attraktive Natureisbahn anbieten. Zudem soll das Angebot mit einer Prise Nostalgie-Curling bereichert werden.Samuel Ryter>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch