Zum Hauptinhalt springen

Tom Lüthi

Selbstbewusst vor dem Saisonstart Beim Interviewtermin mit dieser Zeitung in Steffisburg fällt auf, wie ruhig und souverän Tom Lüthi geworden ist. Der 24-Jährige spricht offener und ausführlicher, er ist lockerer und lacht mehr. «Ja, es geht mir richtig gut», sagt Lüthi. «Und jetzt freue ich mich auf die neue Saison. Ich habe hohe Ziele.» Am liebsten als Moto2-Weltmeister 2011 will Tom Lüthi nächstes Jahr in die Königskategorie der Töfffahrer, die MotoGP-Klasse, wechseln. Das ist seit Jahren das Ziel des Weltmeisters 2005 der 125er-Klasse. Die Erfolge im letzten Jahr, als Lüthi trotz Problemen am Ende immerhin noch WM-Vierter wurde, sowie die guten Trainingsresultate in den letzten Wochen sind nur zwei weitere Gründe, warum der Emmentaler selbstbewusst und optimistisch ist. Lüthi lebt mit Fabienne Kropf, der Miss Bern 2005, in einer stabilen Beziehung, die ihm Kraft und Vertrauen gibt. Er hat die Schultermuskulatur in der Winterpause gestärkt, ist fitter denn je und verletzungsfrei – und er hat seine unangenehmen Augenprobleme behoben, indem er sich im Dezember Kontaktlinsen einoperieren liess. Über all diese Themen spricht Tom Lüthi, der für das Interwetten-Team fährt, im grossen Interview. Und natürlich äussert er sich auch über das neue Fahrwerk des Schweizer Herstellers Suter, die vielen Konkurrenten und über seine Favoritenrolle. Am nächsten Wochenende findet in Katar das erste von 17 Moto2-Saisonrennen 2011 statt.fdr>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch