Zum Hauptinhalt springen

Thuner zeigt Kinofilm in Solothurn

«Halb so wild» heisst der neue Film des Thuners Jeshua Dreyfus. Dieser wird am Montag an den Solothurner Filmtagen gezeigt und ist für den «Prix du public» nominiert.

Eine Schlüsselszene aus Jeshua Dreyfus’ Film: Jonas (Oliver Russ) geht das Wahrheitsspiel in «Halb so wild» zu weit. Ob er den Bogen überspannen wird?
Eine Schlüsselszene aus Jeshua Dreyfus’ Film: Jonas (Oliver Russ) geht das Wahrheitsspiel in «Halb so wild» zu weit. Ob er den Bogen überspannen wird?
zvg/Susanne Keller

Wie verhalten und verändern sich fünf Berliner Freundinnen und Freunde, wenn sie in den Schweizer Bergen und ohne städtische Bequemlichkeiten die Semesterferien verbringen? Diese Frage hat sich der Thuner Jeshua Dreyfus gestellt und die Antworten filmisch umgesetzt. Das Resultat ist der 80-minütige Film «Halb so wild». Und nicht halb so wild, sondern ganz wild sind die Reaktionen auf Dreyfus’ Film: Am letzten Dienstag wurde der Spielfilm am 34.Filmfestival Max-Ophüls-Preis in Saarbrücken (D) gezeigt. Und am Montag feiert er an den Solothurner Filmtagen Premiere in der Schweiz. «Halb so wild» gehört zu den 12 nominierten Filmen für den «Prix du public».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.