Zum Hauptinhalt springen

Bedingte Strafe von 24 Monaten für Sexualtäter

Ein 44-jähriger Schweizer wurde wegen sexuellen Handlungen mit Kindern und Pornographie zu einer bedingten Freiheitsstrafe verurteilt. Der Fall hatte sich unter anderem in einem Feriendorf im Oberland abgespielt.

«Ich habe ‹Seich› gemacht. Es tut mir leid.» Weil der Angeschuldigte die Straftatbestände nicht bestritt, wurde die Verhandlung am Regionalgericht Oberland in Thun im abgekürzten Verfahren durchgeführt (Archivbild).
«Ich habe ‹Seich› gemacht. Es tut mir leid.» Weil der Angeschuldigte die Straftatbestände nicht bestritt, wurde die Verhandlung am Regionalgericht Oberland in Thun im abgekürzten Verfahren durchgeführt (Archivbild).
Marc Imboden

«Ich bestreite die mir in der Anklageschrift vorgeworfenen Straftatbestände nicht», erklärte der im Kanton Solothurn wohnhafte 44-jährige Beschuldigte. Deshalb konnte am Freitag die Verhandlung am Regionalgericht Oberland in Thun im abgekürzten Verfahren durchgeführt werden.

Im April 2014 machte er sich der Verletzung des Geheim- und Privatbereichs durch Aufnahmegeräte in einem Feriendorf im Berner Oberland schuldig. Im einen Fall schob er einen Fotoapparat unter der Türe einer verschlossenen Umkleidekabine durch und filmte ein nacktes neunjähriges Mädchen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.