Thun

AEK Bank 1826 verzeichnete 2016 einen Rekordzuwachs

ThunDie AEK Bank 1826 hat ein Rekordjahr hinter sich: Dank zahlreichen Neukunden stiegen Ausleihungen und Kundengelder markant an. Die Bilanzsumme beträgt nun fast 4 Milliarden.

Sie informierten gestern über das Geschäftsjahr 2016 der AEK Bank 1826 (v.l.): Patric Vaudan (Finanzen und Immobilien), Cajetan Maeder (Verwaltungsratspräsident) und Markus Gosteli (Vorsitzender der Geschäftsleitung).

Sie informierten gestern über das Geschäftsjahr 2016 der AEK Bank 1826 (v.l.): Patric Vaudan (Finanzen und Immobilien), Cajetan Maeder (Verwaltungsratspräsident) und Markus Gosteli (Vorsitzender der Geschäftsleitung). Bild: Patric Spahni

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Das heutige Regenwetter passt gar nicht zum letzten Geschäftsjahr. Denn es war für die AEK Bank sehr erfreulich», sagte Verwaltungsratspräsident Cajetan Maeder gestern vor den Medien.

So konnte die AEK Bank 2016 die höchste Zunahme an anvertrauten Kundengeldern und -ausleihungen in ihrer 190-jährigen Geschichte verzeichnen. Konkret haben die Kundengelder um 202,6 Millionen auf 2,931 Milliarden Franken und die Kunden­ausleihungen um 261,2 Millionen auf 3,481 Milliarden Franken zugenommen.

«Diese Steigerung sehen wir als Ausdruck des starken Vertrauens der Kunden, welche die überdurchschnittlich hohe Sicherheit schätzen», betonte Maeder. So gehöre die AEK mit einer Eigenmittelquote von 22,8 Prozent (439,6 Millionen) im Vergleich zur erforderlichen Quote von 12,4 Prozent zu den bestkapitalisierten Banken der Schweiz.

Bald 4 Milliarden

Trotz der anhaltend sinkenden Zinsmarge konnte der Geschäftserfolg um 15,6 Prozent auf 17,4 Millionen Franken gesteigert werden. Die Bilanzsumme betrug Ende letzten Jahres 3,9 Milliarden Franken, was einer Zunahme von 9,4 Prozent entspricht. Damit ist die 4-Milliarden-Grenze in Griffnähe.

«Dieses Jahr werden wir die 4- Milliarden-Grenze überschreiten.»Markus Gosteli

«In diesem Jahr werden wir diese Grenze überschreiten», sagte Markus Gosteli, Vorsitzender der Geschäftsleitung. Mit diesem Volumen ist die AEK die viertgrösste Regionalbank der Schweiz.

Aufgrund des guten Geschäftsgangs 2016 hat der Verwaltungsrat entschieden, eine ausserordentliche Einlage von 7,1 Millionen Franken in die eigene Pensionskasse zu leisten. «Damit kann die notwendige Senkung des technischen Zinssatzes von 3 auf 2 Prozent vollzogen werden», erläuterte Finanzchef Patric Vaudan. Die Zuwendung unterstütze zudem die langfristige Absicherung der Pensionskasse.

Investitionen in Filialen

Letzten Juni konnte die AEK ihre neue Niederlassung in Heimberg eröffnen. Diese beinhaltet auch eine 24-Stunden-Zone mit Bancomat und Einzahlungsautomat. Nächste Woche wird die AEK ihre neue Niederlassung in Hünibach eröffnen.

Diese befindet sich gleich gegenüber der bisherigen Niederlassung, bietet aber neu mehr Platz für Beratungsgespräche. Der Kundschaft steht auch hier eine 24-Stunden-Zone zur Verfügung.

«Das Bauprojekt in Wimmis schreitet erfolgreich voran», sagte Gosteli. Im Dorfkern entsteht eine neue Niederlassung, eingebettet in eine Überbauung mit drei Wohn- und Geschäftshäusern, die im Frühling 2018 bezugsbereit sein sollen.

Auch das Bauprojekt Landhaus in Steffisburg entwickelt sich laut Gosteli erfreulich: Ende 2016 hat die AEK Bank zusammen mit der Gemeinde Steffisburg das Bau­gesuch für den Umbau der geschichtsträchtigen Liegenschaft in ein Gesundheitszentrum eingereicht (wir berichteten). Alle Räumlichkeiten seien bereits vermietet.

Weitere Umbauten geplant

Am Hauptsitz der AEK Bank beim Lauitor in Thun wird in diesem Herbst eine neue 24-Stunden-Zone inklusive 24-Stunden-Tresorfachanlage in Betrieb genommen. Weiter soll die Niederlassung Dürrenast in naher Zukunft zu renoviert werden. Und auch der Umbau des Falken im Bälliz soll dieses Jahr beginnen. Im letzten Jahr hat die AEK 8,8 Millionen Franken in ihre Filialen investiert.

Entgegen dem Trend in der Bankenbranche hat die AEK letztes Jahr sieben neue Arbeits­plätze geschaffen. Gegenwärtig arbeiten 143 Personen für die AEK Bank. (Thuner Tagblatt)

Erstellt: 17.02.2017, 15:58 Uhr

Artikel zum Thema

Die neue Struktur der AEK-Bankleitung ist abgesegnet

Thun Die Genossenschafter der AEK Bank 1826 haben an der Generalversammlung den Wechsel an der Spitze vollzogen und Cajetan Maeder zum Verwaltungsratspräsidenten gewählt. Mehr...

AEK baut ihren Marktanteil weiter aus

Thun Die AEK Bank 1826 konnte auch im letzten Geschäftsjahr Marktanteile gewinnen. Die Bilanzsumme wuchs um 10 Prozent auf 3,56 Milliarden Franken. Der Geschäftserfolg war mit 15 Millionen Franken aber rückläufig. Mehr...

AEK Bank mit Rekordgewinn von 33 Millionen

Die AEK Bank 1826 konnte in ihrem 188.Geschäftsjahr den Rekordgewinn der beiden Vorjahre weitgehend halten. Der Bruttogewinn übertraf wiederum 33 Millionen Franken. Mehr...

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitag um 16 Uhr Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Bern & so Flöten gehen

Foodblog Si und Dave, die Töfflibuben

Die Welt in Bildern

#covfefe? Angela Merkel bedient das fedidwgugl-Haus in Berlin - und wir schütteln den Kopf ab dem sonderbaren Wahlslogan #fedidwgugl: Für ein Deutschland, in dem wir gut und gerne leben (18. August 2017).
(Bild: Michael Kappeler) Mehr...