Zum Hauptinhalt springen

Schikanen verkleinert

Die Gemeinde reagiert auf die Kritik: Sie verkleinert die Schikanen im Schwäbis.

So sah es letzte Woche aus: Die grossen Schikanen im Schwäbis verhinderten ein Kreuzen zweier Autos.
So sah es letzte Woche aus: Die grossen Schikanen im Schwäbis verhinderten ein Kreuzen zweier Autos.
Patric Spahni

Aufgrund der angespannten ­Verkehrssituation hat sich die Gemeinde Steffisburg dazu entschlossen, die getroffenen Massnahmen im Schwäbis zu verändern.

So wurden am Montag die seitlichen Einengungen so weit verkleinert, dass ein Kreuzen von zwei Autos überall möglich wird. Dies geht aus einer Mitteilung der Gemeinde Steffisburg hervor.

Der Verkehr soll dadurch besser fliessen. Trotzdem soll noch eine gewisse Wirkung im Sinne der Begleitmassnahmen zum Bypass Thun-Nord erzielt werden. «In erster Linie geht es darum, den wieder massiv angestiegenen Durchgangsverkehr zu reduzieren und die Maximalgeschwindigkeit in der Tempo-30-Zone zu erreichen.» Die Situation werde weiter beobachtet, und bei Bedarf würden Anpassungen gemacht.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch