Zum Hauptinhalt springen

Pistenbullyfahrer als Jurymitglieder

Wenn die Pistenbullyfahrer am Lauberhorn mit der Arbeit auf den Raupen fertig sind, weden sie zu Jurymitgliedern. Von ihnen hängt das Leben der Rennfahrer ab.

Jetzt zählt jede Sekunde: René Zurfluh gibt seinen Helfern Anweisungen zur Wiederherstellung des Kontrolltors im Traversenschuss.
Jetzt zählt jede Sekunde: René Zurfluh gibt seinen Helfern Anweisungen zur Wiederherstellung des Kontrolltors im Traversenschuss.
Bruno Petroni
Matthias Kohli verfolgt die Fahrt des Norwegers Aleksander Kilde.
Matthias Kohli verfolgt die Fahrt des Norwegers Aleksander Kilde.
Bruno Petroni
Von links: René Zurfluh, Roland Boss und Matthias Kohli.
Von links: René Zurfluh, Roland Boss und Matthias Kohli.
Bruno Petroni
1 / 3

René Zurfluh ist ein Typ, den nichts aus der Ruhe bringt. Fast jedenfalls. Spätestens wenn ein Weltcup-Abfahrer wie am Donnerstag der Deutsche Thomas Dressen im Vorbeifahren ein ganzes Kontrolltor aus der Verankerung reisst, ist es allerdings schlagartig vorbei mit der Entspannung. Dann zählt jede Sekunde, und der Abfahrtsleiter in Juryposition pfeift seine Assistenten herbei, die in Windeseile das Kontrolltor wieder herrichten. Diese haben 90 Sekunden Zeit dafür, dann muss die Rennstrecke wieder geräumt sein. Und das alles in extrem steilem, vereistem Gelände.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.