Zum Hauptinhalt springen

Nadja Schmid bei «Aeschbacher»

Im Sommer stellten wir Nadja Schmid vor. Nun ist die Behinderte TV-Gast.

Nadja Schmid vergnügt sich an einer Goa-Party.
Nadja Schmid vergnügt sich an einer Goa-Party.
Beat Mathys

Ihre Geschichte bewegt viele: Nadja Schmid aus Heimberg lebt seit ihrer Geburt mit spinaler Muskelatrophie Typ 2. Dies ist eine vererbbare Nervenerkrankung, bei der die Nervenzellen verkümmern und somit auch die Muskeln. Die maximale Lebenserwartung der betroffenen Menschen beträgt zwanzig Jahre. Auch Nadja Schmids Bruder starb, noch keine zwanzig, an der Krankheit.

Die lebensfrohe Heimbergerin jedoch glaubt nicht alles, was die Ärzte sagen – und ist der lebende Beweis dafür, dass sie recht hat. Sie feierte dieses Jahr ihren 29. Geburtstag, lebt im eigenen Haus in Heimberg mit ihrem Freund zusammen, liebt Goa-Partys, arbeitet bei Postfinance als Telefonsupporterin und organisiert ihren Alltag mit siebzehn Assistentinnen.

Im August porträtierten wir Nadja Schmid in dieser Zeitung sowie auf unserer Website im Rahmen unserer Porträtserie «BEsonders». Das Echo war gross. Nun ist die lebensfrohe Heimbergerin bei Kurt Aesch­bacher zu Gast. Die Sendung mit ihr wird am Sonntag, 2. Dezember, um 22.05 Uhr auf SRF1 ausgestrahlt und steht unter dem Motto «Das passt einfach». Nebst Nadja Schmid sind der Expeditions­leiter Jan Bryde, die Zürcher Dessousdesignerinnen Evelyn Bozzolini und Ramona Keller sowie die Komiker Viktor Giacobbo und Mike Müller bei «Aeschbacher».

Nadja Schmid ist ein sehr positiver Mensch. Anstatt zu grübeln, geniesst sie das Leben. Sie entwirft selber Tätowierungen und berät Menschen in einer ähnlichen Situation. Sie ist überzeugt, dass ihre Philosophie ihr die Kraft gibt, ihr Leben zu geniessen. (sar)

Das Porträt über Nadja Schmidfinden Sie hier.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch