Zum Hauptinhalt springen

«Möchten Teil dieses Projekts bleiben»

Das Projekt Rostgarten sorgt seit den Sommerferien für mehr Betrieb auf dem Brachland der Schadaugärtnerei. Die Betreiber ziehen eine positive Bilanz und zünden ab morgen das Schlussbouquet.

Barbara Schluchter-Donski
Sorgte für Leben auf dem Areal der Schadaugärtnerei: Der Rostgarten. Hier ein «Fyrabe-Bier»-Anlass vor dem Konzert von Yabba and the Noise Factory.
Sorgte für Leben auf dem Areal der Schadaugärtnerei: Der Rostgarten. Hier ein «Fyrabe-Bier»-Anlass vor dem Konzert von Yabba and the Noise Factory.
PD

Einmal ging vor der Orangerie ein Food-Save-Brunch über die Bühne, ein anderes Mal luden die Verantwortlichen zu einem Konzert oder zu einem Kinoabend. Und diese Art von Zwischennutzung kam beim Publikum an: «Wir hatten durchschnittlich 50 Leute zu Gast», zieht Stefanie Strahm eine erste positive Bilanz.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen