Zum Hauptinhalt springen

Kommt die Elektro-Maschine doch per LKW?

Das neue Elektro-Putzfahrzeug der Stadt Thun wird im Herbst ausgetauscht. Ob es ein LKW transportieren wird, ist offen.

Der Prototyp putzt aktuell Thuns Strassen.
Der Prototyp putzt aktuell Thuns Strassen.
zvg

Seit Anfang Juli hat die Stadt Thun ein neues Putzfahrzeug. Die Strassenreinigungsmaschine wird elektrisch betrieben, ist leiser und umweltfreundlicher als herkömmliche Dieselfahrzeuge. Um die Umweltbelastung für den Transport des Gefährts möglichst gering zu halten, reiste sogar ein Angestellter des Thuner Tiefbauamtes ins Werk nach St. Blasien im deutschen Schwarzwald und legte mit der Putzmaschine innerhalb von zwei Tagen die 171 Kilometer bis Thun auf deren eigenen Rädern zurück. Laut der Stadt Thun wurden so, gegenüber einem Transport per LKW, rund 145 Kilogramm CO2 eingespart.

Nur: War dies gar nicht die letzte Reise des Fahrzeugs? Laut einem Hinweis aus der Leserschaft, der diese Zeitung erreichte, soll es sich beim abgeholten Fahrzeug um die falsche Maschine handeln - deshalb müsse es ausgetauscht werden. Das dementiert Thuns Bauvorsteher Konrad Hädener (CVP). «Es handelt sich nicht um ein falsches Fahrzeug, sondern um ein Vorserienmodell. Der Hersteller Aebi Schmidt hat ein neues Modell im Angebot, das noch nicht ganz fertig entwickelt ist. Damit die Stadt nicht länger warten musste, haben wir uns auf das Vorgehen mit dem Vorserienmodell geeinigt.» Im Herbst dieses Jahres aber werde die Maschine – Kostenpunkt: 320'000 Franken - mit dem eigentlichen Fahrzeug ausgetauscht.

Von Seiten der Stadt war bisher nicht informiert worden, dass es sich um ein Testfahrzeug handelt. Ob das Originalfahrzeug auf dieselbe umweltschonende Weise nach Thun transportiert oder ob dabei ein Lastwagen eingesetzt wird, ist laut Konrad Hädener noch offen. «Bei der Fahrt mit der Maschine vom Schwarzwald nach Thun ging es auch darum, zu beweisen, dass das überhaupt möglich ist.» Jedoch bedeute eine solche Aktion einen grossen zeitlichen Aufwand. Daher werde man im Herbst abwägen, welche Transportart am sinnvollsten sei.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch