Zum Hauptinhalt springen

In der Zukunft wird das Firmenauto geteilt

Welche Verkehrsmittel wird ein Unternehmen in Zukunft benutzen? Der Ökonom Philipp Mäder wagte am 12.Thuner Mobilitätsapéro am Donnerstag eine Prognose.

Mobilitätsexperte Philipp Mäder am 12.Thuner Mobilitätsapéro im Thuner Rathaus.
Mobilitätsexperte Philipp Mäder am 12.Thuner Mobilitätsapéro im Thuner Rathaus.
Georg Stalder

Mit dem Geschäftsauto oder mit dem öffentlichen Verkehr zur Verhandlung? Diese Fragen wird, glaubt man den Einschätzungen von Mobilitätsexperte Philipp Mäder, viele Firmen in Zukunft beschäftigen. Denn in Zukunft werde die Wahl des Verkehrsmittels wichtiger.

«Neue Trends in der Unternehmensmobilität» war das Thema des 12.Thuner Mobilitätsapéros. 120 geladene Gäste aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung versammelten sich am Donnerstag im Thuner Rathaus, um sich von Mäder über die Geschäftsfahrten der Zukunft aufdatieren zu lassen – geschäftliche Fahrten zu Transportzwecken oder zu Terminen waren mit «Unternehmensmobilität» gemeint.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.