Zum Hauptinhalt springen

Im zweiten Anlauf hat es doch noch geklappt

Der Grosse Gemeinderat Steffisburg spricht nun 302'000 Franken für die Schwäbisstrasse.

Nun wird die Schwäbisstrasse doch saniert. Foto: Markus Hubacher
Nun wird die Schwäbisstrasse doch saniert. Foto: Markus Hubacher

Keine zwei Monate ist es her, dass der Grosse Gemeinderat einen Kredit über 302'000 Franken für die Sanierung der Schwäbisstrasse abschmetterte. Zu teuer, zu luxuriös, so der Tenor am 29. November. Am Freitag präsentierte der Gemeinderat nichtsdestotrotz dasselbe Geschäft gleich noch einmal. Obwohl dieses Vorgehen «dem demokratischen Denken widerspricht», wie er vorgängig in den GGR-Unterlagen einräumte.

«Das Thema ist mir in der letzten Sitzung entglitten – ich war zu emotional bei der Sache», streute Bauvorsteher Marcel Schenk (SP) gleich selbst Asche auf sein Haupt. Doch zu dringend sei der Handlungsbedarf.

Wie Schenk bereits in der letzten Sitzung erläuterte, ist die Strasse in einem schlechten Zustand, ein neuer Belag muss her. Bushaltestellen müssen den Vorgaben des Behindertengesetzes angepasst, neue Werkleitungen und Fernwärmeleitungen sollen in den Boden verlegt werden. «Es ist ausserdem eine Umgestaltung der Strasse nötig, damit sich Mobilisten an Tempo 30 halten.» Jenes wurde mit der Eröffnung des Bypass Thun-Nord eingeführt und werde bisher nicht immer befolgt, so Schenk.

Auch diesmal gab es Diskussionen zum Thema. Reto Neuhaus, der sich im November schon gegen die hohen Kosten ausgesprochen hatte, bezeichnete es als «heikel», den Kredit unverändert erneut vor den Rat zu bringen: «Der Rat hat mit seinem Nein ein Zeichen gesetzt.» Werner Marti hingegen ergriff Partei für den Gemeinderat: «Mit dem Entscheid hat der Rat unbegründetes Misstrauen gegenüber dem Gemeinderat gezeigt.»

Er sprach sich dafür aus, den Kredit diesmal anzunehmen. Franziska Friederich Hörr (SP) wies darauf hin, dass es im vorliegenden Geschäft um die Planung des Projekts gehe: «Jetzt ist nicht der Zeitpunkt für eine politische Diskussion – diese muss folgen, wenn konkret geplant wird.»

Sie schloss sich Marti an und empfahl dringend die Annahme des Kredits. Konrad Moser (FDP) erläuterte Ergebnisse aus Umfragen seiner Partei im Schwäbisquartier. Gerade Kindern oder älteren Menschen falle es schwer, die Strassen sicher zu überqueren: «Die Gemeinde muss handeln.» Das tat am Freitag der Rat: 28 der 31 Anwesenden sagten im zweiten Anlauf Ja zum Kredit.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch