Zum Hauptinhalt springen

Hardegg-Leist spendet 6000 Franken für Brandopfer

Mitglieder des Steffisburger Hardegg-Leists haben 6000 Franken für die Opfer des Brands am Ortbühlweg gesammelt.

Sie waren bei der Übergabe der Spendengelder dabei: Vorne (von links) Monika, Roland, Silvia und Manuela und Roger Zumbrunnen. Hinten (von links) Die Leist-Vorstandsmitglieder André Lengen, Jörg Huber, Andrews Weber, Yvonne Weber.
Sie waren bei der Übergabe der Spendengelder dabei: Vorne (von links) Monika, Roland, Silvia und Manuela und Roger Zumbrunnen. Hinten (von links) Die Leist-Vorstandsmitglieder André Lengen, Jörg Huber, Andrews Weber, Yvonne Weber.
PD

Am Ortbühlweg in Steffisburg waren am Dienstagabend glückliche Gesichter zu sehen. Mitglieder des Hardegg-Leists überbrachten den durch den Brand von Anfang Mai betroffenen Familien Zumbrunnen die Spendengelder, die der Leist gesammelt hat. Durch einen technischen Störfall an der elektrischen Hausinstallation kam es am 6. Mai dieses Jahres zum Brand. Das Haus wurde dabei stark beschädigt und unbewohnbar (wir haben berichtet).

Haus wird wieder aufgebaut

In einer spontanen Aktion errichtete der Hardegg-Leist kurz nach dem Brand ein Spendenkonto – ganz nach dem Motto «Nachbarschaft ist mehr als im gleichen Gebiet wohnen». Die Sammlung bei den 88 Mitgliedern habe einen ansehnlichen Betrag ergeben, den der Vorstand schliesslich auf 6000 Franken aufrundete. Nun konnte das Geld also den betroffenen Familien übergeben werden.

Roland Zumbrunnen, selber seit 71 Jahren im Haus am Ortbühlweg wohnend, nutzt die Gelegenheit, um sich im Namen der ganzen Familie herzlich zu bedanken – nebst dem Hardegg-Leist auch bei allen andern Helfenden: «Die grossartige und spontane Hilfe, die wir erleben durften, hat uns berührt – sie ist wohl nur in unserer Nachbarschaft möglich. An dieser Stelle danke ich allen grossen und kleinen Helfern in der für uns so schwierigen Zeit, die uns so lieb unterstützt haben!»

Nach dem Leid beginnt nun die Phase der Instandstellung des Hauses, und alle Beteiligten hoffen, dass in Zukunft, nach dem Einzug ins sanierte Haus, wieder glückliche Zeiten einkehren werden.

pd

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch