Zum Hauptinhalt springen

Gesang, Glühwein und Handwerkskunst

Der Chrischtchindlimärit zog auch an seiner 25. Ausgabe tausende Besucher nach Steffisburg. Diese trotzten der Kälte und flanierten zwischen den 240 Marktständen umher.

Die Strassen von Steffisburg sind voller Menschen. Von weit her sind sie angereist, um zu flanieren, etwas zu essen und zu trinken und Weihnachtsgeschenke zu kaufen. Von Kerzen über Mützen bis zu Konfitüre gibt es an 240 Ständen alles zu erstehen, was das Herz begehrt.

Der traditionelle Chrischtchindlimärit stosse von der Grösse her langsam an seine Grenzen, hält Marktchef Markus Trachsel fest: «Wir mussten dieses Jahr rund 140 Händlern eine Absage erteilen.» Mehr Marktstände hätten an den Strassen schlicht nicht Platz, betont er.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.