«Erfreuliche Rechnung»

Beatenberg

Die Gemeindeversammlung von Beatenberg sagt Ja zum Kommunalfahrzeug.

Sagte, er habe von seinen Vorgängern eine gesunde Kasse übernommen: Beatenbergs neuer Gemeindepräsident Roland Noirjean. Foto: PD

Sagte, er habe von seinen Vorgängern eine gesunde Kasse übernommen: Beatenbergs neuer Gemeindepräsident Roland Noirjean. Foto: PD

«Von unseren Vorgängern im Gemeinderat haben wir eine Rechnung mit einem erfreulichen Resultat und insgesamt eine gesunde Kasse übernommen», sagte Beatenbergs neuer Gemeindepräsident Roland Noirjean an der Gemeindeversammlung vom Freitag.

Einmaliger Geldsegen

Der Gesamthaushalt schloss mit einem Ertragsüberschuss von 421'591 Franken – 694'491 Franken besser als budgetiert, wie Finanzverwalter Urs Schweizer erläuterte. Zum einen waren die Defizite der Spezialfinanzierungen für Wasser, Abwasser und Abfall etwas kleiner ausgefallen als vorgesehen.

Vor allem aber lag der Steuerertrag mit 3,6 Millionen Franken um 546'745 Franken über dem Budget, sodass der allgemeine Haushalt selbst nach 142'427 Franken zusätzlichen Abschreibungen mit einem Ertragsüberschuss von 594'393 Franken schloss. Allerdings seien 400'000 Franken Einkommens- und Vermögenssteuern vermutlich nur einmalig angefallen, merkte der Finanzverwalter zum ungewöhnlich guten Ergebnis an.

Die Nettoinvestitionen lagen mit 928387 Franken weit unter den budgetierten 1,8 Millionen. Das lag vor allem daran, dass die Strassenkorrektion bei der Schönegg auf dieses Jahr verschoben wurde, wie Alt-Gemeindepräsident Christian Grossniklaus auf eine Frage aus der Versammlung erklärte.

Die 62 anwesenden Stimmberechtigten genehmigten die Rechnung diskussionslos. Weiter sprach die Versammlung einen Kredit von 20'000 Franken für ein neues Kommunalfahrzeug als Ersatz für den alten Aebi, der 2005 angeschafft wurde und seither 6500 Betriebsstunden geleistet hat.

Arbeiten, feiern, hoffen

Präsident Noirjean berichtete über die Arbeiten an den laufenden Projekten «Wärmeverbund» und «Dorfmitte»; zur «Dorfmitte» mit den ehemaligen Hotels Beauregard und Jungfraublick bereitet der Gemeinderat eine breite Mitwirkung vor.

Walter Bärtschi, Präsident des Ortsvereins Sundlauenen, lud die Bevölkerung vom Berg zum Jubiläumsfest am 7. September ein. Und er dankte dem Gemeinderat für den Einsatz für den geplanten Nachtbus-Versuchsbetrieb und für die Unterstützung im Fall Blümlisalp. Die BLS hatte das Dampfschiff nicht mehr in Sundlauenen anlegen lassen wollen, worauf ein Komitee gute Argumente und Unterschriften sammelte.

«Dass die Blümlisalp die gut frequentierte Schiffländte Sundlauenen (-Beatushöhlen) nun doch bedient, gibt uns Hoffnung, dass die BLS ihre Pläne überdenkt», erklärt Fritz Gimmel, Vizegemeindepräsident und Gemeinderat aus dem Ortsteil Sundlauenen, auf Anfrage.

Berner Oberländer

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt