Zum Hauptinhalt springen

Erfolgreiche zweite Saison

5000 Besucher waren in Brenzikofen unterwegs auf dem Erlebnisweg.

Glückliche Gewinner des Wettbewerbs beim Erlebnisweg Brenzikofen: Pablo und Loane Hüssy aus Solothurn.
Glückliche Gewinner des Wettbewerbs beim Erlebnisweg Brenzikofen: Pablo und Loane Hüssy aus Solothurn.
zvg

Auch die zweite Saison des Erlebniswegs in Brenzikofen war ein Erfolg, wie der Trägerverein in einer Medienmitteilung schreibt. Nachdem im Herbst die Helferinnen und Helfer die Postenelemente des Erlebniswegs abgebaut und eingewintert haben, können sie auf eine gelungene Saison zurückblicken. Auch 2019 haben «zahlreiche Besucherinnen und Besucher von nah und fern den Weg nach Brenzikofen gefunden», heisst es weiter.

Beliebte Grillstelle

Namentlich der Grill bei der neuen Brätlistelle am Waldrand wurde fleissig genutzt: Manche Wurst wurde grilliert, Crêpes gebacken oder Spiegeleier gebraten, während alle die tolle Aussicht über das Dorf und das Aaretal geniessen konnten. Der grosse Tisch lädt zum gemütlichen Beisammensein und Verweilen ein, und das Leiterlispiel sei bei den Kleinsten «heiss begehrt». Auch die Kugelbahn erfreute so manches Kind und auch Erwachsene – ebenso wie das Goldwaschen am letzten Posten.

5000 Besucher

Der Verein Erlebnisweg schreibt, dass auch in dieser zweiten Saison mehr als 5000 Besucher nach Brenzikofen kamen, um die Geschichte der Gängdas kennen zu lernen. «Dank dem Verkauf der Begleithefte konnten wir genügend Einnahmen generieren, um die Postenelemente wieder instand zu stellen und Neuerungen zu planen», heisst es im Text. Dank dem ehrenamtlichen Einsatz der Helfer von Brenzicare und vom Verein Erlebnisweg Brenzikofen wurde der Erlebnisweg die ganze Saison durch gut betreut und sauber gehalten. Und weiter steht da der verheissungsvolle Satz: «In der kommenden Saison wird der dritte Posten mit tollen Postenelementen bereichert.»

Der Erlebnisweg Brenzikofen wurde 2018 eröffnet und ist unter anderem mit Geldern von der Regionalkonferenz Bern-Mittelland und Sponsoren finanziert.

pd/maz

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch