Zum Hauptinhalt springen

Eine wischende Legende hört auf

Über vier Jahrzehnte hat Bruno Stegmann das Strassenbild belebt und gepflegt. Am heutigen Freitag macht der Strassenreiniger seine letzte Tour.

«Schon als Schulbub war ich mit meinem Pflegvater Fritz Stegmann unterwegs auf dem Cher. Als Strassenwischer stand er bei den Anwohnern hoch im Kurs. Auch die Kinder liebten Fritz. Er nahm sie mit auf seinem Wagen. Für sie war er der Täfelma, immer hatte er ein paar Sugus in der Tasche.»

Bruno Stegmann erinnert sich an die Zeit, bevor er vor 43 Jahren selber zum Besen griff. Doch ein Fingerschlecken war die Arbeit damals nicht. Strenge Winter, viel Schnee und Eis bedeuteten viel Handarbeit. Im Sommer waren mehr Kutschen als heute unterwegs, und die «Rosspollen» passten schlecht ins Bild des Kurorts.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.