Zum Hauptinhalt springen

Luca Hänni: «Ich will nicht alles auf eine Karte setzen»

Fünf Jahre nach seinem Sieg bei «Deutschland sucht den Superstar» ist Luca Hänni nicht nur Musiker, sondern auch Designer und Mitinhaber zweier Firmen. Ein Rück- und Ausblick.

«Ich hätte nie gedacht, dass man so viel anderes macht als Musik.» Das sagte Luca Hänni vor fünf Jahren in dieser Zeitung, in der Vorweihnachtszeit, rund acht Monate nach seinem Sieg bei «Deutschland sucht den Superstar» und vor einer ersten kurzen Pause, die ein Durchatmen ermöglichte.

Heute, später, sagt er immer noch: «Der kleinste Teil meiner Arbeit ist, Musik zu machen.» Und trotzdem betont er: «Ich definiere mich als Musiker.» Nur dass zum Musikerdasein heute halt auch Promo gehört, Auftritte als Botschafter für Produkte aller Art, sowie das ständige und persönliche Pflegen von Kontakten, welche letztlich auch wieder Türen für ebensolche Auftritte aufstossen sollen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.