Zum Hauptinhalt springen

Die Schadau-Geschichte ist verewigt

Die Gesellschaft für Schweizer Kunstgeschichte widmet ihre 1045. Ausgabe dem Schloss Schadau. Autor Jürg Hünerwadel arbeitete die Vergangenheit des Anwesens und der Besitzerfamilien im Detail auf.

«Schloss Schadau, Thun»: Markus Andrea Schneider ist der leitende Redaktor der Schweizerischen Kunstführer.
«Schloss Schadau, Thun»: Markus Andrea Schneider ist der leitende Redaktor der Schweizerischen Kunstführer.
Patric Spahni
Jürg Hünerwadel ist der Autor des Kunstführers zum Schloss Schadau.
Jürg Hünerwadel ist der Autor des Kunstführers zum Schloss Schadau.
PD
Die einmalige Sandstein-Wendeltreppe im Schloss Schadau diente der GSK für den Kunstführer als Titelbild.
Die einmalige Sandstein-Wendeltreppe im Schloss Schadau diente der GSK für den Kunstführer als Titelbild.
PD/GSK/Christian Helmle
1 / 4

Seit dem ersten Juni-Wochenende ist das Schloss Schadau in Thun nach der Innensanierung und dem beendeten Innenumbau wieder in Betrieb. Heute, sozusagen als Abschluss der Investitionen in das denkmalgeschützte und zwischen 1847 und 1852 erbaute Kulturgut, feiern die Stadt Thun, die Denkmalpflege des Kantons Bern und die Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte (GSK) mit geladenen Gästen Vernissage für den Kunstführer «Schoss Schadau, Thun» (vgl. Kasten am Textende).

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.