Zum Hauptinhalt springen

Die Katzenhaltung in Achseten war Tierquälerei

Die Haltung von über 40 Katzen in Kot und Urin war Tierquälerei. Dafür wird ein in Achseten lebender Psychologe mit einer Geldstrafe von 120 Tagessätzen bestraft.

Anne-Marie Günter
In diesem Holzhaus in Rinderwald hielt ein Doktor der Phlosophie bis letzten Herbst 40 Katzen.
In diesem Holzhaus in Rinderwald hielt ein Doktor der Phlosophie bis letzten Herbst 40 Katzen.
Bruno Petroni

Der grosse Mann mit dunklen langen Haarsträhnen und einem langen, weissgrauen Bart fiel bereits vor dem Gerichtsgebäude in Thun auf. Er grüsste freundlich, sogar die Passanten, in hochdeutscher Sprache. Es war der Mann aus Rinderwald (Gemeinde Frutigen), Doktor der Philosophie, bei dem am 25. September 2014 zwei Tierärztinnen des kantonalen Veterinärdienstes nach einer Meldung der Gemeinde vorsprachen, um seine Katzenhaltung zu überprüfen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen