Zum Hauptinhalt springen

Aufgetischt wird «Urchigi Choscht»

Der Thuner Jodlerklub Edelweiss lädt zu Jodelgesang, Musik und dem Lustspiel «Urchigi Choscht».

vhh
In der guten Stube des Bergbauern Franz Matter wird über die Zukunft des Hofes diskutiert. Foto: Verena Holzer
In der guten Stube des Bergbauern Franz Matter wird über die Zukunft des Hofes diskutiert. Foto: Verena Holzer

Am Samstag bittet der Jodlerklub Edelweiss aus Thun zur ersten seiner drei Konzert- und Theateraufführungen. Unter der Leitung von Matthias A. Wüthrich haben die 19 Jodler und die Jodlerin Yvonne Schertenleib ein herzerfreuendes Programm einstudiert. Nach dem Einstieg mit lüpfiger Örgelimusig werden bekannte Melodien wie «Es Lied, wo ds Härz erfreut» von Adolf Stähli und «E schöne Tag» von Therese Aeberhard-Häusler vorgetragen.

Mit Sicherheit werden auch «Im Wärde» von Paul Meier oder «Bärgandacht» von Reto Stadelmann Herz und Gemüt erfreuen. «Ja, es macht Freude, wenn wir mit unserem Gesang Menschen glücklich machen können. Noch mehr freuen würde uns, wenn wir damit ein paar junge Menschen dafür begeistern könnten mitzumachen», sagt Vereinspräsident Peter Bühlmann.

Im zweiten Teil inszeniert die vereinsinterne Theatergruppe das Lustspiel «Urchigi Choscht» von Hans Wälti. Es handelt vom Bergbauern Franz Matter (Rudolf Stucki), der mit finanziellen Problemen kämpft. Der Viehhändler Karl Bruder (Peter Bühlmann) überredet ihn, Feriengäste aufzunehmen. Mit Wirtin Anna Müller (Claudia Stähli) und dem Metzgermeister Peter Grossmann (Kurt Stähli) hat sich Matter jedoch den falschen Finger verbunden – die spekulieren auf anderes.

Ein Lichtblick bietet Hotelbesitzerin Rosa Huber (Manuela Stucki). Für die Lachsalven bei den Aufführungen sind die Magd (Erika Ris Bühlmann) und der Knecht (Werner Wenger) verantwortlich. Das Fazit des Stücks ist, dass Liebe mehr wert ist als alles Geld. Bei der Hauptprobe am vergangenen Wochenende war klar erkenntlich, dass die Gruppe schon oft zusammen gespielt hat. Mimik und Gestik waren treffend, und der Regisseur Urs Bürki hatte kaum etwas zu bemängeln.

Die Aufführungen: Samstag, 15. Februar, 20 Uhr mit Trio Tüechtiwil, Sonntag, 16. Februar, 13.30 Uhr mit Bio-Örgeler und Samstag, 22. Februar, 20 Uhr mit Örgelifäger. Vor den Vorstellungen Verköstigung aus der Jodler-Chuchi. Reservationen für die Samstage: Tel 033 244 14 50, Mo., Mi. und Do. 17 bis 19 Uhr.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch