Zum Hauptinhalt springen

Astra behebt Schäden – und plant nächsten Schritt der A-6-Sanierung

Bald ist die A 6 im Aaretal wieder (fast) normal befahrbar. Einschränkungen gibt es nächste Woche beim Autobahnanschluss Thun-Süd. 2017 steht dann der Allmendtunnel im Fokus.

Die A6 zwischen Rubigen und Spiez wird bis 2024 total saniert. Die Kosten belaufen sich auf rund 700 Millionen Franken.
Die A6 zwischen Rubigen und Spiez wird bis 2024 total saniert. Die Kosten belaufen sich auf rund 700 Millionen Franken.
Andreas Blatter
Nord: Von 2015 bis 2016 wird der Abschnitt Rubigen–Kiesen erneuert. Die Kosten: 220 Millionen Franken.
Nord: Von 2015 bis 2016 wird der Abschnitt Rubigen–Kiesen erneuert. Die Kosten: 220 Millionen Franken.
Andreas Blatter
Mitte: Von 2017 bis 2018 ist Kiesen–Thun-Süd an der Reihe. Herzstück ist die Sanierung des Allmendtunnels in Thun.
Mitte: Von 2017 bis 2018 ist Kiesen–Thun-Süd an der Reihe. Herzstück ist die Sanierung des Allmendtunnels in Thun.
Patric Spahni
1 / 3

Die Risse in der Fahrbahn sind nicht zu übersehen: Im Bereich der beiden Kreisel beim Autobahnanschluss Thun-Süd ist der Belag in einem schlechten Zustand. «Er muss noch vor dem kommenden Winter teilweise ersetzt und/oder repariert werden», teilt das Bundesamt für Strassen mit.

Die Arbeiten finden nächste Woche während zweier Nächte statt: am 24./25. Oktober und am 25./26. Oktober jeweils von 20 Uhr bis 5 Uhr. «Es ist auch während der Arbeiten immer möglich, die Autobahn zu verlassen», heisst es im Communiqué weiter.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.