Als die Goldiwilstrasse für Autos freigegeben wurde

Vor 100 Jahren gab der Berner Regierungsrat die neue Goldiwilstrasse für den Autoverkehr frei.

Freie Fahrt auf der Goldiwilstrasse hiess es für Automobillenker ab dem 9. Juni 1917.

Freie Fahrt auf der Goldiwilstrasse hiess es für Automobillenker ab dem 9. Juni 1917.

(Bild: Patric Spahni)

Fertiggestellt wurde die neue Goldiwilstrasse zwischen Thun und Goldiwil zwar bereits in den 1870er-Jahren, doch dauerte es eine Weile, bis die Strasse auch für den Autoverkehr freigegeben wurde. 1913 waren es erst der Arzt Lüthi sowie der Goldiwiler Gemeinderat Blatter, die vom Regierungsrat eine eigens erteilte Bewilligung für das Befahren der Strasse erhielten. Am 9. Juni 1917 gab der Regierungsrat schliesslich die neue Goldiwilstrasse für den gesamten Autoverkehr frei.

Was vor 100 Jahren sonst noch für Schlagzeilen sorgte:
2. 6. 1917 Unter dem Kommando von Oberstleutnant Rüttishauser ist das Gebirgsinfanterie-Regiment 17 mit der Bahn vom Grenzdienst im Tessin in Thun angekommen.
4. 6. 1917 Der dritte Brandfall innert vier Wochen. Das Haus Eymann neben der Wirtschaft Waldegg im Lerchenfeld fiel dem Feuer zum Opfer. Es wird Brandstiftung vermutet.
5. 6. 1917 General Pau besucht in Begleitung von zwei Offizieren der französischen Gesandtschaft die Handelsschule für Internierte im Freienhof, Thun.
6. 6. 1917 Matrose Christian Zumstein aus Dürrenast rettet einen Knaben im Kohlenhaufen bei der Station Scherzligen vor dem Ertrinken aus dem See.
7. 6. 1917 Laut Privatnachrichten ist der in Thun entwichene deutsche Fliegeroffizier in der Fliegerschule bei Stuttgart einge­troffen.
11. 6. 1917 Der Milchhändlerverband teilt mit, dass er dem Gesuch um zweimalige Vertragung der Milch während des Sommers nicht entsprechen könne.
15. 6. 1917 In vier Wagen trafen circa 200 Kriegsinvalide für die Region Berner Oberland ein, wovon 80 in Thun ausstiegen.
22. 6. 1917 Der Gemeinderat ermächtigt die Lebensmittelkommission, den Einmachzucker zu verteilen. Das von der kantonalen Behörde festgesetzte Quantum beträgt 2 Kilo pro Kopf und Jahr der Bevölkerung.
25. 6. 1917 Die Lohnbewegung im Baugewerbe kam zum Abschluss. Die Maurer erhalten 83, Handlanger 63 Rappen pro Stunde.
25. 6. 1917 Gottfried Sturm, Sohn des Bankbuchhalters, rettet Ertrinkenden aus dem Lachenkanal.

Quelle: Stadtarchiv Thun

mbs

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt