«Wie riecht das Böse?»

Der Künstler Habib Asal ist im Projektraum Enter den Gerüchen der Angst auf der Spur.

Wie riecht das Böse? In seiner Installation verwendet der Künstler Habib Asal Gerüche, welche Gefühle von Angst auslösen können.

Wie riecht das Böse? In seiner Installation verwendet der Künstler Habib Asal Gerüche, welche Gefühle von Angst auslösen können. Bild: Patric Spahni

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Projektraum Enter – integriert im Kunstmuseum Thun – stand in diesem Jahr der Geruch in der vierteiligen Schnupperschau rund um die Frage «Wie riecht Kunst?» im Zentrum. Die Vernissage zur interkantonalen Weihnachtsausstellung Cantonale Berne ­Jura von Samstag eröffnet ebenso den vierten und letzten Teil der experimentellen Serie, welche in Zusammenarbeit mit dem Scent Culture Institute entstand.

Unter dem Titel «Wie riecht das Böse?» ist Habib Asals In­stallation zu entdecken. Der konzeptuell arbeitende Künstler aus Jordanien, mit Wurzeln in Palästina und der Schweiz, lebt und arbeitet in Zürich. Für Thun hat der 42-Jährige das aktuelle Thema «Angst und Bedrohung vor Attentaten» aufgegriffen.

In einem olfaktorischen Experiment erzeugt er den materiellen Geruch und die Atmosphäre, das Publikum über mehrere Sinne mit Angst und Bedrohung zu konfrontieren und zum Nachdenken anzuregen. Dabei griff Habib Asal einerseits auf die chemische Zusammensetzung und die physiologischen Eigenschaften von Materialien zurück, die etwa in Waffen vorkommen. Andererseits wählte er in der Sammlung des Museums Bilder aus, die solche Assoziationen hervorrufen. (Berner Zeitung)

Erstellt: 10.12.2016, 08:40 Uhr

Artikel zum Thema

Wenn Sonne und Licht Regie führen

Unter dem Titel «Wie Tag und Nacht» eröffnet das Kunstmuseum am Samstag seine 6. Ausstellung im Rahmen der Cantonale Berne Jura. Kunstschaffende aus beiden Kantonen präsentieren sich verteilt auf neun Institutionen. Zu entdecken sind die Werke neu auch auf geführten Touren. Mehr...

Der Blick eines geflohenen Künstlers auf die Schweiz

Eduardo Arroyo lebte jahrelang im Exil und erhielt durch mehrere Besuche und Begegnungen auch eine spezielle Beziehung zu unserem Land. Er stellt im Kunstmuseum Thun seine Werke unter dem Titel «Die Schweizer Kapitel» vor. Mehr...

Wasser in all seinen Formen und Facetten

Thun Das Kunstmuseum Thun hat sich für seine neue Ausstellung quasi vor der Haustüre bedient. In «Ich muss nicht ans Meer» dreht sich alles ums Wasser in Thun und im Berner Oberland. Mehr...

Service

Von Kino bis Festival

Finden Sie hier die schönsten Events in unserer Region.

Kommentare

Blogs

Sweet Home Best of Homestory: Zu Besuch bei zwei Ästheten

Tingler Wir brauchen mehr Steuern!

Service

Auf die Lesezeichenleiste

Hier lesen Sie unsere Blogs.

Die Welt in Bildern

Dürre: Ein Teich in der Nähe der texanischen Ortschaft Commerce ist vollständig ausgetrocknet. Für die nächsten zehn Tage werden in der Region Temperaturen von mehr als 37.7 Grad erwartet. (16.Juli 2018)
(Bild: Larry W.Smith/EPA) Mehr...