Zum Hauptinhalt springen

8000 Besucher waren zu Gast am achten Käsefest

Die fast 300 Kreationen am Käsefest lockten am Samstag rund 8000 Interessierte in die Thuner Innenstadt.

pd
Käse, soweit das Auge reicht. (Archivbild)
Käse, soweit das Auge reicht. (Archivbild)
PD/Ruedi Flück

Bereits in den frühen Morgenstunden reisten am Samstag 30 Käserinnen und Käser aus den umliegenden Regionen in die Innenstadt nach Thun, um ihre Marktstände mit viel Liebe und ihren besten Käsekreationen einzurichten. Von 8 bis 17 Uhr kamen dann «geschätzte 8000 Besucher» an die achte Ausgabe des Käsefests, wie der Trägerverein Cheese-Festival gestern mitteilte.

Interessierte konnten am Anlass 297 regionale Käsespezialitäten degustieren und kaufen. «Jeder Käse stand für unverfälschtes Käsehandwerk, kulinarische Experimentierfreude und kompromisslose Qualität», heisst es in der Mitteilung weiter. Als Gegenpol zur globalisierten Food-Indus­trie gehe es beim Fest bewusst um den Bezug zum Lebensmittel, den Bedacht auf regionale Herkunft und die Wahrung traditioneller Herstellung.

Rückkehr zum Regionalen

Nebst dem Käsemarkt wurde den Besucherinnen und Besuchern auch ein Rahmenprogramm geboten. Bei der Schaukäserei wurde das Käsereihandwerk gezeigt, wobei einige Zaungäste bei der Käseherstellung mithelfen durften.

Beim Melkwettbewerb gab es Sofortpreise zu gewinnen. Und wer eine Pause brauchte, stärkte sich in der Festwirtschaft zum Beispiel bei einem Chäsbrätel mit Weisswein. Am Gästeapéro begrüsste Martin Rüegsegger, Vorstandsmitglied des Trägervereins, unter anderem Stadtpräsident Raphael Lanz.

Am Ende freuten sich die Käserinnen und Käser ebenso wie die Veranstalter über ein «weiteres erfolgreiches Käsefest». Franz Schwegler, Präsident von Cheese-Festival, bilanzierte: «Es ist unglaublich erfreulich zu sehen, wie immer mehr Leute wieder zu regionalen Lebensmitteln zurückkehren und bewusst Wert auf traditionelles und qualitatives Handwerk legen. So beim Käse, aber auch bei anderen Nahrungs- und Genussmitteln.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch