Zum Hauptinhalt springen

«Wir tragen die Verantwortung»

Vertreter der Gemeinde und Baumschützer haben ein Konzept für die Föhren und Ahorne im Widi festgelegt. Vorerst werden die Bäume nicht gefällt.

Sie diskutierten über die schneebedeckten Bergahorne im Hintergrund (v.l.):  Gemeinderat Hans Germann, Baumpflegespezialist Ivo Schori, Gemeinderatspräsident Ruedi Egger, Pro-Natura-Mitglied Markus Schnydrig und Förster Ueli Fuhrer.
Sie diskutierten über die schneebedeckten Bergahorne im Hintergrund (v.l.): Gemeinderat Hans Germann, Baumpflegespezialist Ivo Schori, Gemeinderatspräsident Ruedi Egger, Pro-Natura-Mitglied Markus Schnydrig und Förster Ueli Fuhrer.
Anne-Marie Günter

Die Äste der vier grossen Berg-ahorne, die am Rand des Spielplatzes Widi stehen, beugen sich unter der frühen Schneelast. Die Ahorne und ein Teil der Schwarzföhren, die in diesem Gebiet in einer Reihe an der Engstlen wachsen, waren am späten Donnerstagnachmittag Gegenstand eines Gesprächs zwischen Gemeinderatspräsident Ruedi Egger, Gemeinderat Hans Germann, Förster Ueli Fuhrer, Pro-Natura-Vertreter Markus Schnydrig und Baumpflegespezialist Ivo Schori.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.