Zum Hauptinhalt springen

«Wir nehmen grosse Emotionen mit»

Am Morgen aufbauen, am Abend abwehren – die beiden Goalies des EHC Thun, Gregory Steiner und Pascal Wüthrich, standen gestern Abend im Cupspiel gegen den SC Bern im Brennpunkt des Geschehens.

Torhüter Gregory Steiner und zwei seiner Thuner Mitspieler wehren sich mit allen Mitteln gegen den heranstürmenden Christoph Bertschy des SCB.
Torhüter Gregory Steiner und zwei seiner Thuner Mitspieler wehren sich mit allen Mitteln gegen den heranstürmenden Christoph Bertschy des SCB.
Keystone
Nach dem letzten kurzen Training am Mittag gibts eine Erfrischung.
Nach dem letzten kurzen Training am Mittag gibts eine Erfrischung.
Manuel Berger
Bis Mitte des zweiten Drittels war Pascal Wüthrich darum besorgt, den heranstürmenden SCB zu stoppen.
Bis Mitte des zweiten Drittels war Pascal Wüthrich darum besorgt, den heranstürmenden SCB zu stoppen.
Keystone
1 / 5

An den gestrigen Tag werden sich Pascal Wüthrich und Gregory Steiner sicher noch lange erinnern. Die beiden Goalies des EHC Thun hatten in der Cupbegegnung gegen den SC Bern im wahrsten Sinne des Wortes alle Hände voll zu tun – und dies nicht nur während des Spiels.

Morgens um halb neun treffen die beiden Torhüter im Grabengut ein, nicht jedoch zum gemütlichen Frühstück. Zusammen mit den Mannschaftskollegen heisst es bereits: anpacken! Food-Zelt aufstellen, Bars einrichten, Eingänge bereit machen – die Spieler sind sich nicht zu schade, sich für ihren Club ins Zeug zu legen. Sind sie bei so viel körperlicher Arbeit nicht schon am Mittag erschöpft? «Nein» sagt Pascal Wüthrich und lacht, «wir waren genug Leute und schalteten auch immer wieder Pausen ein.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.