Zum Hauptinhalt springen

Wenn die Spannung steigt, fällt sie von Michael Kropf ab

Das erste Länderspiel der Fussball-A-Nati in Thun war für Michael Kropf, den Geschäftsführer der Stockhorn-Arena, eine Herausforderung. Ein Blick hinter die Kulissen.

Überblick: Michael Kropf, Geschäftsführer der Stockhorn-Arena, nach Spielbeginn auf der Terrasse vor dem Kontrollraum im Stadion.
Überblick: Michael Kropf, Geschäftsführer der Stockhorn-Arena, nach Spielbeginn auf der Terrasse vor dem Kontrollraum im Stadion.
Patric Spahni
Platzbesichtigung: Michael Kropf (rechts) ist am Organisieren, während ein Verbandsvertreter dem  Schiedsrichtertrio (in Schwarz) den Platz zeigt.
Platzbesichtigung: Michael Kropf (rechts) ist am Organisieren, während ein Verbandsvertreter dem Schiedsrichtertrio (in Schwarz) den Platz zeigt.
Patric Spahni
Kontrolle:  Michael Kropf prüft die Notausgänge.
Kontrolle: Michael Kropf prüft die Notausgänge.
Michael Gurtner
1 / 4

Mittwochmorgen, 7.55 Uhr. Vor der Stockhorn-Arena zieht ein Putzfahrzeug einsam seine Runden. Ein grosses, weisses Zelt ist der einzige Hinweis, dass heute ein spezieller Match ansteht: das erste Länderspiel der A-Nationalmannschaft in Thun.Michael Kropf kommt im Freizeitlook im Stadion an und schaut auf einem kurzen Rundgang, ob rund um die Arena alles seine Ordnung hat, geht den Tag im Kopf schon einmal durch. Hektik? Fehlanzeige. Zumindest vorläufig.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.