Zum Hauptinhalt springen

Volk will Landi und Erschliessung

Das Stimmvolk spricht im Falle Angolder Klartext: Mit mehr als einer Zweidrittelmehrheit stellt es sich hinter die raumplanerischen Massnahmen für den Neubau der Landi und die Erschliessung.

Klarer Entscheid. Mit dem Ja zu den beiden Überbauungsordnungen Angolder soll der Faulenbachweg (rechts) verbreitert und die Landi (links unten bei der Autobahn) realisiert werden können.
Klarer Entscheid. Mit dem Ja zu den beiden Überbauungsordnungen Angolder soll der Faulenbachweg (rechts) verbreitert und die Landi (links unten bei der Autobahn) realisiert werden können.
Markus Hubacher

Die Stimmbeteiligung war mit 59,2 Prozent hoch. Und das Ergebnis der gestrigen Spiezer Abstimmung zu den beiden Überbauungsordnungen (ÜO) Angolder fiel klar aus: Die Erschliessung mit dem Ausbau Faulenbachweg West einerseits und der Landi-Neubau für 5,4 Millionen Franken andererseits wurden klar angenommen. Im ersten Fall waren 5106 gültige Stimmen eingegangen. 3495 davon wiesen ein Ja aus (68,44 Prozent), 1611 davon ein Nein (31,56 Prozent). Im zweiten Fall lagen 5126 gültige Stimmen vor. 3598 davon enthielten ein Ja (70,19 Prozent), 1528 ein Nein (29,81 Prozent).

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.