Zum Hauptinhalt springen

Videoüberwachung: In Thun filmen Kameras

Seit Donnerstag sind in Thun Kameras an fünf Standorten betriebsbereit. Spätestens nach zwei Jahren wird die Stadt entscheiden, wie und in welchem Umfang die Überwachung fortgeführt wird.

Diese Kamera ist in der Oberen Hauptgasse in Thun im Einsatz.
Diese Kamera ist in der Oberen Hauptgasse in Thun im Einsatz.
Patric Spahni

«Es war ein langwieriges Geschäft. Ich bin sehr froh, dass wir jetzt starten und nach zwei Jahren eine saubere Auswertung vornehmen können», sagte gestern Thuns Sicherheitsvorsteher Peter Siegenthaler. Zweieinhalb Jahre nach dem Beschluss des Gemeinderats, die Videoüberwachung im öffentlichen Raum einzuführen, laufen seit gestern die Kameras. Sie sind zu fix vorgegebenen Zeiten an den fünf Standorten Obere Hauptgasse, Untere Hauptgasse, Stauffergässli, Coop Kyburg und Abdankungshalle des Schorenfriedhofs in Betrieb. Die Überwachungskameras wurden in den letzten Wochen installiert. Dafür war an jedem Standort eine separate Internetanbindung notwendig. Die jeweiligen Liegenschaftsbesitzer erhalten pauschal 500 Franken pro Jahr als Entschädigung. Jetzt ist die Abnahme im Beisein des Datenschutzbeauftragten der Stadt Thun unter der Leitung des Gewerbeinspektorats erfolgt – und die Stadt hat grünes Licht erhalten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.