Zum Hauptinhalt springen

Überholmanöver mit juristischem Nachspiel

Weil sie auf der Skipiste zu knapp überholte und so einen Unfall verursachte, wurde eine Frau in Thun der fahrlässigen schweren Körperverletzung schuldig gesprochen und zu 24 Tagessätzen Geldstrafe sowie 900 Franken Busse verurteilt.

Wegen eines gefährlichen Überholmanövers auf der Skipiste wurde eine Frau in Thun wegen fahrlässiger schwerer Körperverletzung verurteilt.
Wegen eines gefährlichen Überholmanövers auf der Skipiste wurde eine Frau in Thun wegen fahrlässiger schwerer Körperverletzung verurteilt.
Keystone

Kollisionen auf der Skipiste enden im besten Fall glimpflich, in manchen Fällen im Spital – und in wenigen Fällen vor Gericht. So geschehen gestern in Thun, wo das Regionalgericht Oberland eine Skifahrerin wegen fahrlässiger schwerer Körperverletzung schuldig sprach. Die Frau war am 21.Februar 2012 bei besten Schneeverhältnissen auf der rot markierten Sattelegg-Piste im Skigebiet Männlichen unterwegs, als sie eine andere Skifahrerin überholte und es zum Unfall kam. Die verunfallte Skifahrerin wurde mit lebensgefährlichen inneren Verletzungen ins Inselspital Bern eingeliefert, überstand den Vorfall aber ohne bleibende körperliche Schäden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.