Zum Hauptinhalt springen

Schuldig gesprochen nach Unfall

Ein 57-Jähriger wurde am Donnerstag in Thun der fahrlässigen Tötung für schuldig erklärt. Er war an einem Unfall auf dem Jaunpass, bei dem ein Motorradfahrer tödlich verletzt wurde, beteiligt.

Es war ein verkehrsreicher Sonntagnachmittag im Juni 2010, an dem sich der Unfall am Jaunpass ereignete. Der gestern vor dem Regionalgericht in Thun Beschuldigte war mit seiner Freundin unterwegs zum Ferienhaus der Familie, als sie in ihrem Campingwagen am Parkplatz oben auf dem Jaunpass entlangfuhren. «Ich bin korrekt gefahren», beteuerte der 57-Jährige an der gestrigen Hauptverhandlung. «Ich musste ausweichen, denn Velofahrer waren in der Nähe vom Strassenrand. Da fährt man nicht ganz rechts», erzählte er. Sein Campingwagen befand sich am Anfang einer Rechts-links-Kurve. Plötzlich kam ihm aus dieser Kurve ein Motorrad entgegen: «Er schwankte und wollte wohl das Motorrad nach der Kurve aufstellen. Das geschah im Bruchteil einer Sekunde, ich konnte nicht reagieren.» Der Motorradfahrer kollidierte frontal mit der linken Ecke des Campingwagens und wurde nach vorne, an den etwas breiteren Aufbau des Wagens geschleudert. An den schweren Kopfverletzungen starb der Verunfallte noch vor Ort.

Beschuldigter erlitt Schock

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.