Zum Hauptinhalt springen

Schnelle Pfoten preschen durch Oberländer Schneelandschaften

Im Februar und im März finden im Berner Oberland gleich drei wichtige Schlittenhunderennen statt. Was sagt eigentlich der Tierschutz zu diesem Sport?

«Drei, zwei, eins, los!» Der Musher lässt die Bremse los, die Helfer springen zur Seite, und es herrscht schlagartig Ruhe. Das Gespann rennt am Publikum vorbei und zieht davon. Die Hunde hecheln, der Schnee knirscht unter den Pfoten. So oder ähnlich wird es demnächst wieder zugehen, wenn am nächsten Wochenende an der Lenk der Startschuss zur Oberländer Triade der Schlittenhunderennen fallen wird.

«Wir haben bis jetzt 150 Anmeldungen», sagt OK-Präsident Heinz Welter, der dieses Jahr das internationale Schlittenhunderennen an der Lenk zum 36. Mal organisiert. «Das sind rund 30 mehr als in den Vorjahren. Viele Teams werden noch an die Weltmeisterschaften in Kandersteg weiterziehen.» Auch organisatorisch sei dies eine Herausforderung. Rund 40 freiwillige Helfer werden am kommenden Wochenende beschäftigt sein.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.