Zum Hauptinhalt springen

Rund 200 Parkplätze verschwinden nach Eröffnung von Parkhaus

Wenn in ein paar Jahren im Thuner Schlossberg das geplante Parkhaus eröffnet wird, hebt die Stadt Thun etwas über 200 Parkplätze in der Innenstadt auf. Darauf haben sich die Stadt, die VCS-Sektion Thun-Oberland und das Innenstadtgewerbe geeinigt.

Der Eingang zum Schlossberg-Parking: An dieser Kreuzung ist die Erschliessung zur Parkieranlage vorgesehen.
Der Eingang zum Schlossberg-Parking: An dieser Kreuzung ist die Erschliessung zur Parkieranlage vorgesehen.

Die Stadt, der VCS und die Innenstadtgenossenschaft Thun (IGT) haben vor ein paar Tagen eine Vereinbarung unterzeichnet, die acht Punkte enthält, wie die Stadt Thun am Freitag mitteilte.

Beispielsweise streben die drei Partner nun an, dass die Aufhebung von oberirdischen Parkplätzen grundsätzlich die Innenstadt aufwertet. So sollen beispielsweise auf heutigen Parkfeldern künftig Restaurantstühle oder Kunstwerke stehen. Im Bälliz und in der Oberen und Unteren Hauptgasse verschwinden sämtliche Parkplätze.

Die Stadt Thun will gemäss Punkt zwei der Vereinbarung zwar grundsätzlich an ihrem Parkraumkonzept von 2011 festhalten. Dieses sieht vor, dass nach Eröffnung des Schlossberg- und des Mönchstrasse- Parkings beim Bahnhof rund 240 oberirdische Parkplätze aufzuheben sind.

Jetzt sind aber «im Interesse der Flexibilität (...) einzelne begründbare Ausnahmen möglich». Das führt dazu, dass nun eben nicht 240, sondern laut Stadtpräsident Raphael Lanz etwas über 200 Parkplätze verschwinden werden. Man habe sich eben im Spannungsfeld bewegt zwischen jenen, die möglichst viele Parkplätze wollten, und jenen, die gern möglichst wenige hätten, so Lanz.

Einsprachen ganz und teilweise zurückgezogen

Die Vereinbarung führt dazu, dass die IGT ihre Einsprache gegen die Zonenplanänderung, die den Bau des Schlossberg-Parkings ermöglichen soll, zurückzieht. Der VCS tut dies teilweise. Somit sind noch fünf Einsprachen gegen die Planänderung offen, wie Lanz weiter sagt. Doch sei mit der Vereinbarung der wichtigste Punkt bereinigt.

Über einen Investitionsbeitrag der Stadt Thun an das Parking Schlossberg befinden die Thuner Stimmberechtigten im November an der Urne. Was mit den Einsprachen passiert, entscheidet das kantonale Amt für Gemeinden und Raumordnung.

Im Schlossberg-Parking sind 300 bis 350 Parkplätze geplant. In jenem an der Mönchstrasse dürften laut Lanz rund 80 entstehen.

SDA/chh

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch