Zum Hauptinhalt springen

Oberländer führen Inferno-Klassement weiter an

Bei der Winteregg wurde am Donnerstag der zur Inferno-Superkombination zählende Riesenslalom ausgetragen. Die Oberländer führen in der Superkombination sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen.

Inferno-Idylle: Wenn  am Nachmittag die Sonne Richtung Horizont wandert, macht sich am Oberberg gespenstisch schöne Stimmung breit.
Inferno-Idylle: Wenn am Nachmittag die Sonne Richtung Horizont wandert, macht sich am Oberberg gespenstisch schöne Stimmung breit.
Bruno Petroni
Der Deutsche Thomas Aust nicht als schnellster, aber garantiert als originellster Fahrer am Inferno Riesenslalom.
Der Deutsche Thomas Aust nicht als schnellster, aber garantiert als originellster Fahrer am Inferno Riesenslalom.
Bruno Petroni
Der Waadtländer Simon Schranz stürzt am Inferno-Langlauf
Der Waadtländer Simon Schranz stürzt am Inferno-Langlauf
Bruno Petroni
1 / 7

Er zeigt allen, wo der Hammer hängt, der Oliver Zurbrügg. Am Mittwoch musste er sich um nur gerade drei Sekunden vom starken finnischen Langläufer Atti Peltonen schlagen lassen. Und auch gestern waren nur vier Fahrer schneller im Ziel als er. Als bester Oberländer und mit dem tollen Langlaufresultat in der Tasche, übernahm der 24-jährige Lauterbrunner in der Kombinationszwischenwertung die deutliche Führung vor dem Obwalder Marco Michel. Dieser gewann den gestrigen Riesenslalom mit 26 Hundertstelsekunden Vorsprung auf den Deutschen Marius Buhl. Erst auf dem neunten Rang figuriert mit Patrick Zürcher der zweitbeste Oberländer. In der Kombination belegt der Latterbacher jetzt den dritten Zwischenrang.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.