Zum Hauptinhalt springen

Neuer Kongresssaal nimmt Formen an

Die Ausmasse des neuen Kongresssaals in Interlaken lassen sich schon jetzt erkennen, fährt man die Strandbadstrasse entlang.

Eine Seite steht bereits. Bis zum 1.Mai 2010 soll der neue Kongresssaal des Kursaals in Interlaken komplett fertig sein.
Eine Seite steht bereits. Bis zum 1.Mai 2010 soll der neue Kongresssaal des Kursaals in Interlaken komplett fertig sein.
Claudius Jezella

«Es wächst in die Höhe», sagt Ole Hartjen angesichts der Fortschritte auf der Baustelle des neuen Kongresssaals, die der Direktor des Casinos Kursaal Interlaken von seinem Büro aus beobachten kann. Die erste von vier Aussenwänden steht. Auf der Nordseite sind die Ausmasse des Neubaus bereits zu erahnen. 14 Meter hoch ragt die Betonwand frei stehend in die Höhe. Im August soll das an der Nord- und der Südseite erhöhte Dach aufgesetzt werden. 80 Meter lang und 48 Meter breit wird das Gebäude. Auch dies ist jetzt schon für jeden zu erfahren, der die verlegte Strandbadstrasse benutzt, die sich um den Neubau schlängelt. Durch den Gitterdrahtzaun ist der Stand der Arbeiten gut zu erkennen. Unter- und Erdgeschoss sind gegossen. 6½ Meter reicht das Fundament in die Tiefe. «In der nächsten Zeit werden Spundwände eingesetzt», kündigt Daniel Neuenschwander von der Firma HRS Real Estate AG an, die für den Bau des Kongresssaals als Generalunternehmerin verantwortlich ist. «Heikle Aufgabe»Als Projektleiter weiss Daniel Neuenschwander um die, wie er sagt, «heikle Aufgabe», die mit dem Einsatz der Spundwände verbunden ist. «Im Moment wird das Grundwasser laufend abgepumpt», erklärt er. Sind die Bauarbeiten an dem neuen Kongressgebäude allerdings etwas weiter fortgeschritten, soll das Grundwasser durch die Gebäudelast verdrängt werden. Dadurch solle verhindert werden, dass das Bauwerk vom Wasser nach oben gedrückt werde, so Neuenschwander. Anfang Juni soll diese Umstellung erfolgen. Doch das ist nicht die einzige Schwierigkeit. Der Projektleiter nennt den Kongresssaal «ein ehrgeiziges Bauvorhaben in einem engen Zeitrahmen». Das Anspruchsvolle sei die Realisierung auf einem räumlich eng begrenzten Gelände. Und doch hegt Kursaal-Direktor Ole Hartjen keinen Zweifel, dass der Kongresssaal pünktlich zum festgesetzten Termin am 1.Mai 2010 fertig wird. «Das müssen wir auch. Schliesslich haben wir dann die grosse Eröffnung, und schon ein paar Tage später ist der Saal verkauft», sagt Hartjen. 26 zusätzliche ParkplätzeBis dahin sollen zudem noch zusätzliche Parkplätze entstehen. Bereits zur letzten IGA waren 120 neue Parkplätze auf der Westseite des Kursaals fertiggestellt worden. Nun sollen zur geplanten Tiefgarage 26 weitere Parkplätze entlang der Strandbadstrasse hinzukommen. «Damit haben wir dann die identische Anzahl von Parkplätzen wie vor dem Umbau», sagt Hartjen. Nach der Verdoppelung der Kapazität des Kursaals zähle jeder einzelne Parkplatz, um der Nachfrage gerecht zu werden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch