Zum Hauptinhalt springen

Mike Schmid: Die Schinderei geht wieder von vorn los

Nach der erfolgreichen Kreuzbandoperation bei Skicross-Olympiasieger Mike Schmid blickt das Umfeld des Frutigers bereits wieder optimistisch nach vorn: Zweifel an seinem Comeback gibt es derzeit nicht.

Manchmal zeigt ein Blick in die Vergangenheit die Zukunft: Ende 2010 schuftete Mike Schmid im Kraftraum beim Hallenbad Frutigen für sein Comeback. Diese Zeit hat er nun wieder vor sich.
Manchmal zeigt ein Blick in die Vergangenheit die Zukunft: Ende 2010 schuftete Mike Schmid im Kraftraum beim Hallenbad Frutigen für sein Comeback. Diese Zeit hat er nun wieder vor sich.
Markus Hubacher

Wer schon einmal einen Kreuzbandriss hatte, kennt die Prozedur, die im Anschluss auf die Diagnose auf den Patienten wartet: kurzer Schock, längere Operation und anschliessend Physiotherapie, wobei dieser Teil der mit Abstand prägendste und langwierigste auf dem Weg zurück in die Normalität ist – und verbunden mit Schmerzen und Rückschlägen. Eine Wiederholung würden die meisten Kniegeschädigten deshalb gern vermeiden. Für Mike Schmid geht der Leidensprozess nun sogar in die vierte Runde. Drei Kreuzbandrisse, zweimal links (zuletzt 2010) und einmal rechts (2011), musste der Skicross-Olympiasieger verkraften. Nun hat es wieder das rechte Knie erwischt. Passiert ist das bei der Qualifikation für das Weltcuprennen im schwedischen Branäs Anfang März, als Schmid die Landung beim Zielsprung verpasste und hart aufschlug.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.