Zum Hauptinhalt springen

Meyer Burger hofft auf neue Solarzellen

Der Krebsgang bei Meyer Burger dauert an. Der Thuner Solarzulieferer erzielte im ersten Halbjahr 2013 einen Verlust von 82 Millionen Franken. Doch bald soll es wieder aufwärtsgehen – auch dank einer neuen Technologie.

Meyer Burger ist eine weltweit tätige Technologiegruppe und beschäftigt umgerechnet auf Vollzeitstellen insgesamt 2272 Mitarbeiter.
Meyer Burger ist eine weltweit tätige Technologiegruppe und beschäftigt umgerechnet auf Vollzeitstellen insgesamt 2272 Mitarbeiter.
Gegen Ende November kündigte das Unternehmen einen Stellenabbau von 270 Mitarbeitern an. Im Bild: Der Parkplatz der Angestellten.
Gegen Ende November kündigte das Unternehmen einen Stellenabbau von 270 Mitarbeitern an. Im Bild: Der Parkplatz der Angestellten.
Markus Hubacher
Blick ins Atrium im Bürokopfbau des neuen Meyer-Burger-Hauptsitzes: Alle Arbeitsplätze sind hell und transparent. Bereits arbeiten 480 Personen im Gebäude an der Schorenstrasse in Thun.
Blick ins Atrium im Bürokopfbau des neuen Meyer-Burger-Hauptsitzes: Alle Arbeitsplätze sind hell und transparent. Bereits arbeiten 480 Personen im Gebäude an der Schorenstrasse in Thun.
Markus Hubacher
1 / 7

Meyer Burger ist nur noch ein Schatten seiner selbst. Der Solarzulieferer mit Hauptsitz in Thun beschäftigte Mitte 2011 weltweit rund 3000 Angestellte. Damals war das Unternehmen, das Maschinen wie Siliziumsägen für die Solarindustrie herstellt, ein Börsenstar. Dann kam die Solarkrise, und die Märkte brachen ein. Einen grossen Aderlass gab es auch bei Meyer Burger. Heute, zwei Jahre nach Beginn der Krise, zeigt sich die zerstörerische Wucht einmal mehr: Meyer Burger hat inzwischen sehr viel Geld verbrannt – und weltweit gut 1000 Stellen abgebaut.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.