Zum Hauptinhalt springen

Maximal 6000 Fans dürfen in die Arena Thun

Weiterer Etappensieg von Anwohnern der Arena Thun: Die Baudirektion des Kantons Bern hat Beschwerden gegen die Aufhebung der Zuschauerbeschränkung auf 6000 Personen gutgeheissen.

Tolle Sicht von der Gegentribüne auf das Fussballspiel – hier FC Thun gegen die Berner Young Boys – und die Stockhornkette mit dem Thuner Hausberg. Dieser gibt dem Stadion bis 2015 den Namen.
Tolle Sicht von der Gegentribüne auf das Fussballspiel – hier FC Thun gegen die Berner Young Boys – und die Stockhornkette mit dem Thuner Hausberg. Dieser gibt dem Stadion bis 2015 den Namen.
Patric Spahni
Die Zuschauerbeschränkung auf 6000 Personen wurde aufgehoben. Die Stockhorn Arena fasst insgesamt 10'000 Plätze.
Die Zuschauerbeschränkung auf 6000 Personen wurde aufgehoben. Die Stockhorn Arena fasst insgesamt 10'000 Plätze.
Manuel Lopez
Nicht nur Fussball, auch Konzerte werden im Stadion durchführt werden. Die Plätze können als Sitzplatz und als Stehplatz genutzt werden.
Nicht nur Fussball, auch Konzerte werden im Stadion durchführt werden. Die Plätze können als Sitzplatz und als Stehplatz genutzt werden.
Claudia Salzmann
1 / 14

Das Spiel rund um die nicht ausgeführten Lärmschutzmassnahmen bei der Arena Thun geht in eine weitere Runde: Wie Recherchen dieser Zeitung zeigen, hat die Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion des Kantons Bern (BVE) letzte Woche Beschwerden von Anwohnern der Arena vollumfänglich gutgeheissen. Die Beschwerden richteten sich gegen zwei Entscheide des Thuner Regierungsstatthalters Marc Fritschi: Er hatte im November letzten Jahres entschieden, dass «wegen neuer Erkenntnisse» die Zuschauerbeschränkung auf 6000 Personen aufgehoben werden könne.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.