Zum Hauptinhalt springen

Kommentar: Eine Wahl mit wenig Nebengeräuschen

TT-Chefredaktor Stefan Geissbühler kommentiert die Thuner Wahlen.

Es war alles andere als ein heisser Wahlherbst in Thun – so gesehen ist der wenig überraschende Ausgang der Wahlen in den Gemeinderat Ausdruck des lauen Wahlkampfs. Dass die BDP den Sitz der unbestrittenen Panaschierkönigin Ursula Haller nicht wird halten können, war so gut wie klar.

Und dass Konrad Hädener dank der erstarkten Mitte die Wahl locker schaffen würde, war ebenfalls absehbar. Der langjährige Stadtrat und Unternehmer dürfte den Thuner Gemeinderat bereichern.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.