Zum Hauptinhalt springen

Kanton testet erstmals lärmarmen Belag im Berggebiet

In den nächsten Monaten will das kantonale Tiefbauamt bei Gstaad erstmals testen, wie sich ein lärmarmer Strassenbelag im Berggebiet verhält.

In der kommenden Woche wird das kantonale Tiefbauamt auf der Kantonsstrasse Gstaad - Gsteig zwischen dem Parkplatz Wispile und dem Sporthotel Rütti bei Gstaad anstelle eines konventionellen Strassenbelags einen lärmarmen Belag einbauen.
In der kommenden Woche wird das kantonale Tiefbauamt auf der Kantonsstrasse Gstaad - Gsteig zwischen dem Parkplatz Wispile und dem Sporthotel Rütti bei Gstaad anstelle eines konventionellen Strassenbelags einen lärmarmen Belag einbauen.
Google Street View

Das Tiefbauamt des Kantons Bern lässt beim Parkplatz Wispile ein 300 Meter langes Teilstück der Kantonsstrasse Gstaad-Gsteig neu teeren. Eingesetzt wird ein sogenannter semidichter Asphalt, wie die Berner Kantonsverwaltung am Montag mitteilte. Das ist ein Belag, der wesentlich poröser ist als ein konventioneller Strassenbelag. Denn ein grosses Porenvolumen verringert die Rollgeräusche von Autos wesentlich.

Unterhalb von 600 Metern hat das kantonale Tiefbauamt schon oft die Wirkung und die Eigenschaften solcher lärmarmer Beläge getestet. Mit dem Testbelag bei Gstaad will der Kanton Bern nun wissen, wie sich solche Beläge auf rund 1000 Metern über Meer verhalten und ob sie im Winter Schneeketten und Spikes standhalten.

Nach dem Belagseinbau wird das kantonale Tiefbauamt Lärmmessungen auf der Strasse und belagsspezifische Untersuchungen in Auftrag geben. Die Kosten des Versuchs von rund 60'000 Franken tragen Bund und Kanton Bern.

SDA/mb

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch